Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beim Planspiel "Pimp Your Town!" nehmen Schüler die Lokalpolitik in die Hand

Jede Stimme zählt: die Schüler stimmen in der Ratssitzung über 18 Punkte ab
am. Jork. Der Skaterpark in Jork wird erneuert. Das beschloss der Jorker Rat, der sich am vergangenen Mittwoch aus 68 Schülern der neunten Klassen des Schulzentrums Jork zusammensetzte. Unter reellen Bedingungen und mit der Unterstützung von acht Politikern brachten die Schüler in dem Planspiel "Pimp Your Town!" das zur Sprache, was ihnen für ihre Gemeinde am Herzen lag: Erneuerung der Radwege, der Bau einer Moschee oder iPads im Unterricht.
Drei Tage lang beschäftigten sich die Schüler intensiv mit Lokalpolitik. Ein Presseteam aus 13 Schülern begleitet und dokumentiert das Planspiel. Am ersten Tag erarbeiteten sie in drei Fraktionen Themenschwerpunkte und verfassten dazu Anträge. Anschließend tagten sie in drei Fachausschüssen, die aus den Mitgliedern der drei Fraktionen gemischt zusammengesetzt wurden. Das, was am Ende dabei herauskam, könnte durchaus ein Vorbild für die "großen" Politiker sein: Die Schüler brachten insgesamt 45 Anträge auf die Tagesordnung.
Am letzten Tag stand schließlich die dreistündige Sitzung an. Bundestagsabgeordneter Oliver Grundmann eröffnete die Sitzung mit einer Rede. Die Leitung übernahm Peter Sumfleth (CDU), der auch im echten Jorker Rat den Vorsitz inne hat. Insgesamt 18 der Punkte standen zur Abstimmung. Sandra aus der 9f trug den Antrag für einen Frucht- und Smoothie-Laden in Jork vor: "Schüler sollten mehr auf gesunde Ernährung achten, Gemüse- und Früchtesmoothies wären ein guter Weg", sagt die junge Politikerin. Zudem könne man so die regionalen Landwirte unterstützen.
Ratsherr Stefan Richters (Bürgerverein Jork), der die Schüler im im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss begleitet hat, ist von der sachlichen Diskussion und dem Engagement der jungen Politiker angetan: "Es ist sehr interessant, diesen Prozess zu beobachten. Die Schüler haben sich Gedanken gemacht und es sind tolle Sachen dabei herausgekommen."