Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bürger sauer auf Deichverband

Die Bürger in Estebrügge fühlen sich vom Deichverband vor den Kopf gestoßen
bc. Jork. Wieder Streit um gekappte Bäume auf dem Deich: Die Interessengemeinschaft (IG) Este und die Jorker Grünen kritisieren unisono das Verhalten des Deichverbandes II. Meile Alten Landes, der in der vergangenen Woche in einer "überfallartigen Aktion" neu nachgewachsene Kopflinden auf dem Deich in Estebrügge herausriss. "Das ist ein Affront gegenüber allen Bemühungen, in diesem Punkt zu einem Miteinander zu kommen", sagt IG-Sprecher Rainer Podbielski. Die Grünen heben das Thema per Eilantrag auf die Agenda des Bauausschusses am morgigen Donnerstag (18.15 Uhr, Alte Wache).

Wie berichtet, hatte der Deichverband 2012 zwei Jahrhunderte alte Linden in Estebrügge fällen lassen. Es kam zu großen Bürgerprotesten. In den Augen der IG hat sich der Deichverband in Person von Oberdeichrichter Uwe Hampe mit der neuerlichen Aktion als verlässlicher Partner komplett diskreditiert. Die Initiative richtet sich in ihrem Protest an Kreisbaurat Hans-Hermann Bode: "Nicht nur Sie als Vertreter des Landkreises hatten eine transparente und kooperative zukünftige Vorgehensweise zugesagt. Sogar der Deichverband selbst hatte dies getan. Und jetzt das!"

Die IG kündigt an, mit allen legalen Mitteln gegen die Kahlschlagspolitik des Deichverbandes vorzugehen. Im Fall der Kopflindenallee sei der Fall eklatant. "Hier steht Denkmalschutz gegen Deichgesetz. Eine Deichgefährdung liegt aber nun wirklich nicht vor. Gerade dann muss man die Gesetze gegeneinander abwägen und dem Estebrügger Ensembleschutz Priorität einräumen", so Podbielski.

Die Grünen sind ebenso sauer. "Da sich bei diesen Bäumen im Ortskern von Estebrügge überhaupt keine Deichgefährdung ergibt, weil vor den Linden eine lückenlose Bebauung besteht, ist dieses Vorgehen überhaupt nicht nachvollziehbar", sagt Grünen-Fraktionschef Harm-Paul Schorpp.

Die große Frage, die alle Altländer bewegt, lautet: Wer kann den Deichverband in seinem Wirken als Grundeigentümer an die Leine legen?