Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Drucken wie einst Gutenberg

Rudi Weiskam und seine Lebensgefährtin Uschi Herchenbach drucken unter anderem Glückwunschkarten für Freunde und Bekannte
bc. Jork. Was dem Maurer seine Kelle, ist Rudi Weiskam (79) sein Winkelhaken. Der Mann aus Jork beherrscht ein altes Handwerk, das die Computer-Generation staunen lässt. Rudi Weiskam ist gelernter Schriftsetzer. Eine alte Apfelscheune hat er umfunktioniert in ein Museum der Setz- und Druckkunst. Im Rahmen der WOCHENBLATT-Serie "Alte Hobbys" erklärt er, was ihn daran so fasziniert.
"Gott grüß die Kunst! Das war einmal der Gruß der Buchdrucker, die auch Schwarzkünstler oder Jünger Gutenbergs genannt wurden", erzählt Rudi Weiskam mit leuchtenden Augen. Der Hochdruck ist das älteste Verfahren. Sein Ursprung geht auf Johannes Gutenberg zurück.

In Weiskams Scheune bekommt man ein Gefühl dafür, wie mühsam früher Bücher entstanden sind. Hunderttausende Bleisatz-Lettern in allen erdenklichen Größen und Schriftarten schlummern in dutzenden Setzkästen. Sorgfältig sortiert Rudi Weiskam die Buchstaben in seinem Winkelhaken zu Wörtern und Sätzen. Für die korrekten Abstände setzt er zwischen jeder Letter Blindmaterial, also nicht druckende Teile. Eingefasst in den Schließrahmen legt er die Druckform in eine seiner Handtiegel-Druckpressen.

Wie beim einarmigen Banditen in der Spielhalle zieht er einen Hebelarm nach unten. Über ein Walzensystem wird das Druckmotiv mit Farbe versehen und anschließend das Papier dagegen gepresst. "Wir können auch auf Servietten drucken. Welcher moderne Drucker im heimischen Büro kann das schon", schmunzelt Rudi Weiskam.
Als er 1990 in Frührente ging, besann sich der studierte Grafikdesigner auf seinen einst erlernten Beruf. In alle Himmelsrichtungen recherchierte er für sein altes Hobby, sammelte Druckpressen und Setzkästen zusammen. "Vieles läuft über Ebay", verrät der Senior, der seine Lebensgefährtin längst mit dem Schriftsetzer-Virus infiziert hat. "Es macht einfach Spaß, etwas Selbstgemachtes in der Hand zu halten", sagt Uschi Herchenbach.

Beide drucken leidenschaftlich gerne für Freunde und Bekannte: Glückwunschkarten, Briefbögen, Visitenkarten etc. "Bis zu einer Größe von DIN A4", sagt Rudi Weiskam. Interessierte dürfen nach vorheriger telefonischer Anmeldung (04162-9085605) gerne mal zu einer kostenlosen Führung vorbeikommen.