Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eichen sollen nicht weichen / Geplante Baumfällungen beschäftigen auch den Kreistag

Zwei der Eichen, die das Moorender Ortsbild am Estedeich prägen, sollen der Axt zum Opfer fallen
lt. Moorende. Die geplante Fällung zweier knapp 200 Jahre alter Eichen am Altländer Estedeich in Moorende stößt bei vielen Bürgern auf großes Unverständnis. Die grünen Riesen prägen seit langer Zeit das Ortsbild in Höhe der Straße Esteburgring. Jetzt sollen sie - genau wie insgesamt 34 weitere Bäume an Lühe und Este - auf Geheiß des Deichverbandes der Säge zum Opfer fallen. Bei einer Deichschau wurden sie von Fachleuten des Deichverbandes und des Landkreises offenbar als Gefahr für die Deichsicherheit erkannt.
Viele Anwohner - unter ihnen auch Dr. Hubert Grabitz, der für die Grünen im Jorker Gemeinderat sitzt - gehen dagegen davon aus, dass die Eichen einst extra gepflanzt wurden, um den Deich an dieser Stelle zu befestigen. Das Deichvorland ist hier nämlich besonders schmal.
Um sicher zu gehen, dass der Deichverband bei seiner letzten Deichschau keinen Grund für eine Fällung der Eichen erkennen würde, haben Grabitz und einige seiner Nachbarn auf eigene Kosten sogar extra einen Baumpfleger mit dem Schnitt der Bäume beauftragt. "Wir wollen, dass die Eichen stehen bleiben", sagt Grabitz. Vor allem, weil die grünen Riesen nicht krank seien, sehe er keinen Anlass für eine plötzliche Fällung.
Bei einer für den kommenden Mittwoch, 16. Oktober, geplanten Deichbegehung wollen einige Bürger und Anwohner in der Mittagszeit auf dem Deich Präsenz zeigen und sich für den Erhalt der Eichen einsetzen.
Die geplante Fällung der 36 Bäume auf dem Lühe- und Estedeich beschäftigt inzwischen auch den Stader Kreistag. Hartwig Holthusen, Mitglied der Grünen Kreistagsfraktion, hat für den kommenden Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt eine Anfrage an Landrat Michael Roesberg gerichtet.
Die Grünen möchten u.a. wissen, von welchen Krankheiten die Bäume befallen sind und ob diese durch Fachpersonal festgestellt wurden. Die Grünen bezweifeln, dass Alternativen zur Baumfällung geprüft wurden.