Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jork: "Ein gutes Jahr"

Freut sich auf alle Besucher des Museums: Dieter Bohlmann

18.771 Besuchern in 2017: Dieter Bohlmann zur Bilanz des Museums Altes Land

ab. Jork.
"Dieses Museum ist das Haus für Geschichte und Kultur im Alten Land", sagte Museumsleiter Dieter-Theodor Bohlmann jüngst, als er die Zahlen für das Museum Altes Land des vergangenen Jahres bekannt gab. Mit 18.771 Besuchern habe es zwar 1.000 Gäste weniger als im Jahr 2016 gegeben - dennoch sei 2017 ein rechtes gutes Jahr gewesen.

Seit Eröffnung des Museums 1990 hätten bis jetzt 610.040 Gäste das Museum besucht. Dabei konnten rund 10.000 Euro an Spenden generiert werden, der Eintritt im Museum selbst ist kostenlos. "Der Betrag geht an die Gemeinde, um Haus und Museum weiter zu unterhalten", erläuterte Bohlmann. Der Landkreis gebe jährlich 25.000 Euro dazu, den Restbetrag müsse die Gemeinde aufbringen.

Sehr erfolgreich seien die Veranstaltungen, die es in dem Gebäude gebe, beispielsweise die Konzertreihe "Klassik auf dem Lande" mit sechs verschiedenen Konzerten von Klassik über Boogie Woogie mit Axel Zwingenberger bis hin zur irischen Band "The Stoke". Diese Konzerte seien in der Regel ausverkauft, so Bohlmann.

Außerdem werde das Museum Altes Land auch für Tagungen genutzt, z. B. vom Museumsverband, dem Landschaftsverband oder dem Kulturverein. Auch die Lessinggespräche fänden traditionell in diesen Räumen statt. Ebenfalls gefragt seien die Ausstellungen, wie beispielsweise die der "Bracks im Alten Land".

Um das Museum instand zu halten, gebe es u.a. eine enge Zusammenarbeit mit der Jugendbauhütte Stade, die der Deutschen Stiftung Denkmalschutz angehört: "Im vergangenen Jahr haben die jungen Leute mit Begeisterung den Boden der hiesigen Scheune gepflastert", erzählt der Museumsleiter. Jetzt wollen die engagierten Mitarbeiter mit Unterstützung eines Facharchitekten ein altes Bauernhaus abtragen und dort wieder aufbauen, wo ein anderes abgebrannt war. Das Projekt wird medial festgehalten und dann im Museum Altes Land vorgestellt.

Bohlmann gab auch einen Ausblick auf die Veranstaltungen im Jahr 2018/19: "Es wird wieder sechs Konzerte geben, darunter auch eines der Kreisjugendmusikschule." Die Lessinggespräche ständen ebenfalls wieder auf dem Programm. Und der Verein zur Anerkennung des Alten Landes zum Weltkulturerbe werde dort mehrfach tagen. Denn bei einer erneuten Bewerbung um die Anerkennung, da ist Dieter-Theodor Bohlmann sicher, spiele auch das Museum Altes Land eine wichtige Rolle.