Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lehrer drücken die Schulbank erneut

Schulleiter Heinrich Lücken verkündet es stolz: Die Jorker Grundschule schnitt bei der Schulinspektion gut ab.
Schulinspektoren vergeben Bestnoten an die Grundschule am Westerminnnerweg in Jork

at. Jork. Die Lehrer der Jorker Grundschule am Westerminnerweg haben nochmal die Schulbank gedrückt und das mit Erfolg. Von der Landesregierung gab es dafür am Ende der kürzlich abgeschlossenen Schulinspektion mehrere Zweien und eine Eins. "Die wissen, wie es geht", hätten die Inspektoren gesagt. Schulleiter Heinrich Lücken ist sichtlich stolz auf seine Kollegen und die Schüler.
Die Note sehr gut erhielt Heinrich Lücken selbst. Der Schulleiter fördere die Entwicklung der Organisationsstruktur und die Abläufe. Das heißt, die Prozesse sind eingeführt, werden stetig überprüft und verbessert. Hinter dem Schulleiter steht das 19-köpfige Kollegium, ohne das ein solcher Erfolg nicht möglich gewesen wäre.
"Die Teamarbeit ist der Schlüssel", sagt Lücken. Die Lehrer schlossen sich nach der letzten Schulinspektion im Jahr 2006 in Arbeitsgruppen zusammen und arbeiteten intensiv an neuen Leitbildern und einem Schulprogramm. Für beides gab es von den Inspektoren eine Zwei. Außerdem stellten die Lehrer neue Arbeitspläne auf. Die Pädagogen arbeiten jetzt in Jahrgangsteams.
"Jedem neuen Mitglied im Kollegium wird gesagt, dass es ohne Teamwork nicht läuft", so Lücken. Mappengestaltung, Klassenarbeiten und Unterrichtsgestaltung werden nun von jedem Lehrer mit den gleichen Standards unterrichtet. "Dass der eine Kollege 40 Seiten in der Arbeitsmappe voraussetzt und der andere zehn gibt es bei uns nicht mehr", so Lücken. Die Kooperation der Lehrkräfte bewerteten die Inspektoren mit einer Zwei.
Darüber hinaus werden die Schüler zu mehr Eigenverantwortlichkeit erzogen. So hat die Grundschule in Jork bereits eine Schülervertretung. Die ist erst ab Klasse fünf vorgeschrieben. Die Mädchen und Jungen lernen durch die eigene Vertretung, dass auch sie ihre Schule mitgestalten können. Präsentationen ihrer Lernergebnisse sollen darüber hinaus das Selbstbewusstsein der Schüler stärken.
Nach dem Umgang mit Ergebnissen fragten auch die Inspektoren. Auch hierfür gab es eine Zwei. Die Prozesse sind verbindlich eingeführt und werden umgesetzt.
"Wir sind wirklich alle sehr stolz auf das Ergebnis", sagt Heinrich Lücken. "Es ist eine Wertschätzung unserer Arbeit und wir wollen mit diesem tollen Ergebnis weiterarbeiten."