Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Meine Mieterin hat mir die Wohnung zerstört"

Uwe Lieske ist schockiert über den Zustand der Wohnung, in der seine Mieterin mehr als zwei Jahre lebte
bc. Ladekop. Uwe Lieske traf der Schlag, als er sich seine Wohnung im Jorker Ortsteil Westerladekop anschaute. Ein einziges Chaos. Unrat überall, kaputte Möbel, schimmelige Essensreste, zerschlagene Blumentöpfe, eine zugemüllte Sauna. Wie kann ein Mensch so leben?, fragt sich der Vermieter.

Doch wo ist seine Mieterin Silke W.*? Die 32-Jährige scheint über alle Berge zu sein. Knapp 5.100 Euro Miete inklusive Nebenkosten soll sie Uwe Lieske schulden. Der Mann ist stocksauer: "Vor zwei Jahren stand die Frau mittellos mit einem kleinen Kind vor mir. Ich habe ihr die Wohnung vermietet. Mir tat sie leid. Als Dank hinterlässt sie mir ein Chaos", schimpft Uwe Lieske. Die Sanierung seiner rund 70 Quadratmeter großen Wohnung koste ihn jetzt ca. 3.000 Euro, rechnet er vor.

Typischer Fall von Mietnomadentum? Bis März dieses Jahres klappte laut Lieske die Mietzahlung. "Dann hat die Frau plötzlich nicht mehr bezahlt. Angeblich wegen eines Rattenproblems in der Wohnung. Das ist aber völliger Quatsch", sagt der aufgebrachte Wohnungsbesitzer. Per Gerichtsvollzieher ließ er im August die fristlose Kündigung zustellen. Seit mehr als einer Woche ist Silke W. nun verschwunden.

Sauer ist Uwe Lieske auch auf das Jobcenter. Laut seinen Angaben ist Silke W. Hartz-IV-Empfängerin. Bedeutet: Das Amt übernimmt die Wohnungskosten. Lieske: "Wenn das Jobcenter zahlt, dann doch nicht an eine, die die Miete nicht an den Vermieter weiterleitet."

Marco Noetzelmann, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenter Stade, sagt auf WOCHENBLATT-Anfrage: "Natürlich gehen wir Hinweisen nach, falls Leistungsbezieher die Miete nicht weiterleiten. Das Ergebnis unserer Recherche dürfen wir aber aus Datenschutzgründen nicht dem Vermieter mitteilen." Sofern sich herausstelle, dass das Geld nicht weitergegeben werde, zahle man danach direkt an den Vermieter, so Noetzelmann.

Bei Uwe Lieske hat das offenbar nicht geklappt. Er muss jetzt schwerere Geschütze auffahren, um an sein Geld zu kommen. Auf dem Klageweg will er einen Schuldentitel gegen Silke W. erwirken.

*Name von der Redaktion geändert