Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Show-Veranstaltung sollten wir uns sparen"

bc. Estebrügge. Die Interessengemeinschaft aus Jork-Estebrügge, die einen ganzheitlichen Hochwasserschutz an der Este fordert, begrüßt das Vorhaben von Landrat Michael Roesberg, alle betroffenen Parteien zum Thema “Hochwasserschutz an der Este” an einen Tisch zu bringen (das WOCHENBLATT berichtete). "Wir wollen konstruktiv daran mitwirken", sagt IG-Sprecher Rainer Podbielski.

Trotzdem stellt sich die IG die Frage, wie ernst Roesbergs Angebot wirklich gemeint ist: Der Landrat beziehe als Moderator schon eindeutig Position für den Buxtehuder Plan, die Innenstadt mit Mini-Deichen und Spundwänden vor Überflutung zu schützen. Zudem dürften die in der IG zusammengeschlossenen Unterlieger der Este bei der ersten Gesprächsrunde nicht dabei sein. Podbielski: "Eine Show-Veranstaltung sollten wir uns alle ersparen."

Unterstützung erhalten die Este-Anrainer von der Linken im Kreistag. „Schon vor einiger Zeit hat der Diplom-Ingenieur Edgar Nehlsen von der TU-Harburg eindrucksvoll eine ökologische und soziale Alternative aufgezeigt, mit der das Hochwasserschutzbedürfnis aller Menschen an der Este gewährleistet werden könnte,“ erinnert der Linken-Kreistagsabgeordnete Benjamin Koch-Böhnke. Die Linke bedauere den Beschluss des Buxtehuder Rates, das Planfeststellungsverfahren ohne Bürgerbefragung eingeleitet zu haben.