Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das wird in diesem Jahr in Jork gebaut

bc. Jork. Umgehung, Kindergarten, Gewerbegebiet: Die Gemeinde Jork hat jede Menge Bauprojekte im neuen Jahr auf dem Zettel. Das WOCHENBLATT gibt einen Überblick.

- Mit dem Bau einer Brücke über die Osterjorker Wettern im Gewerbegebiet "Ostfeld" fiel im November der Startschuss für die Ortsumgehung. Ziel ist es, die Straße von "Jorkerfelde" bis "Osterjork" vor der Eröffnung der Autobahnabfahrt im Herbst 2014 fertigzustellen. 2,8 Millionen Euro sollen verbaut werden.

- Der Brückenbau stellt gleichzeitig den Beginn der Erweiterung des Gewerbegebiets dar. Das bestehende, 16 Hektar große Industriegebiet wird im Süden um neun Hektar vergrößert. 2013 soll die Erschließung abgeschlossen werden. Neue Hallen werden wahrscheinlich in diesem Jahr noch nicht gebaut.

- Grundsteinlegung, Richtfest, beides wurde bereits gefeiert. Der Bau des neuen Kindergartens am Osterminnerweg liegt voll im Zeitplan. Jork investiert rund zwei Millionen Euro. Im August 2013 sollen 80 Kinder in die Räumlichkeiten einziehen: Es entstehen zwei Krippengruppen und zwei Elementargruppe für Drei- bis Sechsjährige. Die Kirchengemeinde St. Matthias trägt die Kita.

- Auch 2013 werden wieder Bushaltestellen in Jork und in den Estegemeinden behindertengerecht umgebaut, so dass Niederflurbusse dort halten können. Zudem werden gläserne Wartehäuschen aufgestellt. Die Umrüstung wird mit 75 Prozent der Kosten gefördert.

- Das alte Zigarrenmacherhaus am Fleet wird 2013 definitiv saniert. Der Fördermittelbescheid ist da. Das frühere Geschäftshaus des Zigarrendrehers Jacob Feindt soll als Kulturdenkmal in Form eines "Mini-Museums" erhalten werden. Ob die marode, derzeit gesperrte Arp-Schnitger-Brücke in die Sanierung des Zigarrenmacherhauses integriert wird, hat die Politik noch zu entscheiden.

- Fragezeichen stehen noch hinter den Sanierungen der Wellenstraße und der Hinterstraße sowie hinter dem Bau des Kunstrasenplatzes in Estebrügge. Derzeit drehen die politischen Fraktionen den Haushaltsplan auf Links, um Sparpotenziale zu erkennen. Der Bau der Sporthalle für die Grundschule am Westerminnerweg wird höchstwahrscheinlich nicht in diesem Jahr beginnen. Bürgermeister Gerd Hubert sucht noch nach einem passenden Grundstück. Von den Verhandlungen hängt ab, was aus den geplanten Gymnastikräumen für den TuS Jork wird.