Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jorker Haushalt auf Sicht konsolidiert

Jorks Kämmerer Matthias Riel (Foto: Gemeinde Jork)
bc. Jork. Viel Sitzfleisch brauchten die Jorker Gemeinderatsmitglieder in ihrer letzten Ratssitzung vor der Weihnachtspause. Mehrere Stunden benötigten sie, um alle Themen abzuarbeiten. Das wichtigste war der Haushaltsplan 2016, der in diesem Jahr so früh wie selten einhellig verabschiedet wurde. Mit nur einer Gegenstimme von FDP-Ratsherr Peter Rolker.

Ungefähr 16 Millionen Euro will die Gemeinde im kommenden Jahr ausgeben. Einer der größten Batzen sind die Personalkosten mit 3,9 Mio. Euro. Unter anderem hat die Gemeinde zwei Stellen in der Flüchtlingsbetreuung aufgestockt.

Das Defizit im Ergebnishaushalt beträgt 140.000 Euro. Der entscheidende Punkt sei aber, so Kämmerer Matthias Riel, dass dann ein Jahr später in 2017 der Haushalt konsolidiert wäre - sofern keine außerplanmäßigen Ausgaben auf die Gemeinde zukämen. „Die Konsolidierung war unser Hauptziel“, sagt Riel.

Seit 2013, als rund 1,5 Mio. Euro eingeplante Einnahmen aus der Gewerbesteuer entfallen waren, kämpft die Gemeinde mit dem Minus. In 2018 soll der Haushalt wieder so aufgestellt sein, dass große Investitionen möglich sind. Wie berichtet, ist der Bau einer neuen Sporthalle für die Grundschule am Westerminnerweg geplant.

Insgesamt stehen sechs Mio. Euro an Investitionen im Etatplan für den Zeitraum von 2016 bis 2019, davon entfallen alleine zwei Mio. Euro für die Sporthalle.

• Der Bau des Kreisverkehrs auf der Jorker Ortsdurchfahrt L140 an der Einmündung zum Gewerbegebiet „Ostfeld“ geht nun weiter, nachdem es unerwartete Probleme mit dem weichen, moorigen Untergrund gegeben hatte (das WOCHENBLATT berichtete). Derzeit wird an dem überfahrbaren Rundling in der Mitte des Kreisel gearbeitet, der anders als der gepflasterte Kreisverkehr in der Ortsmitte mit Stahlbetonplatten verstärkt wird, damit auch Schwerlastfahrzeuge die T-Kreuzung passieren können. Insgesamt hat der Kreisverkehr einen Durchmesser von 22 Meter. Ende Januar sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.