Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kritik am Deichverband der II. Meile Alten Landes reißt nicht ab

Wünscht sich Ersatzpflanzungen für die gefällten Linden am Estedeich: Anwohnerin Ilse Behrens
lt. Estebrügge. Die Kritik der Bürger am Deichverband der II. Meile Alten Landes reißt nicht ab. Auf die WOCHENBLATT-Artikel zur Baumfällung am Lühedeich in Mittelnkirchen meldet sich jetzt Ilse Behrens aus Estebrügge zu Wort. Sie und viele ihrer Nachbarn am Estedeich wünschen sich seit geraumer Zeit Ersatzpflanzungen für drei ortsbildprägende Linden, die vor mehr als zwei Jahren vom Deichverband gefällt wurden.
"Die Bäume gehören zum Dorf", sagt Ilse Behrens, die seit knapp 50 Jahren am Estedeich lebt. Dass kranke Bäume nicht stehen bleiben dürfen, kann die Altländerin nachvollziehen. Warum der Deichverband aber keine Ersatzpflanzungen erlaubt, erschließt sich Ilse Behrens nicht.
Die Linden stünden doch teilweise schon seit 200 Jahren am Deich vor den Häusern. Ihre Wurzeln blieben auch im Boden, nachdem die Bäume abgesägt seien, so Ilse Behrens. Sie hofft, dass der Landkreis nach dem Vorfall in Mittelnkirchen nun endlich tätig wird und den Deichverband in die Schranken weist.
Dafür setzt sich auch Jorks Ex-Bürgermeister Rolf Lühmann ein. Der Estebrügger hat sich am Montag in einem Brief zum wiederholten Mal an Landrat Michael Roesberg gewendet und sich für Ersatzpflanzungen am Estedeich stark gemacht.
Die Linden seien Teil des Kulturdenkmals und gehörten zum Gesamtensemble des kleinen Este-Dorfes dazu. Es sei höchste Zeit, dass der Deichverband der II. Meile Alten Landes eine klare Ansage von seiner Aufsichtsbehörde bekomme.
Die nächste Deichschau in Estebrügge findet übrigens am Mittwoch, 5. Juni, statt. Gegen Mittag werden Mitglieder des Deichverbandes im Ort unterwegs sein.
In Mittelnkirchen hat es inzwischen eine Versammlung der Bürger gegeben, die am Lühedeich wohnen. Sie wollen zunächst abwarten, was die angekündigten Gespräche zwischen Landrat Roesberg und dem Deichverband ergeben (das WOCHENBLATT berichtete) und in einem nächsten Schritt das Landesumweltamt kontaktieren.
Die Schüler der Waldorfschule Stade haben mittlerweile mehr als 500 Unterschriften für den Erhalt der Bäume am Lühedeich gesammelt.