Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gefangen im Bus - Fahrer ignoriert Haltewunsch einer Rentnerin (71)

at. Steinkirchen. "Ich saß im Bus, gefangen mit meinen Einkäufen", erinnert sich Renate Müller* (71). Sie fährt jeden Mittwoch von ihrem Zuhause in Steinkirchen zum Supermarkt im Ort und wieder zurück. Doch an diesem heißen Mittwoch kam es anders.
"Der Fahrer hat einfach nicht angehalten", sagt die Seniorin. "Schon beim Einsteigen habe ich dem Mann gesagt, dass meine Haltestelle Hutfleth ist", sagt sie. Die Rentnerin ist fast blind und deswegen auf den Bus angewiesen. Sie setze sich immer ganz nach vorne, nur so sehe sie, wo sich der Bus gerade befindet. Aufstehen, um auf den Stopp-Knopf zu drücken, traue sich die Rentnerin wegen ihres kaputten Knies nicht. "Dann stürze ich."
Einen Haltepunkt vor ihrem Ziel habe sie nochmal dem Fahrer gesagt, sie müsse gleich aussteigen. Doch der Mann fuhr einfach weiter. Als die Rentnerin den Fehler bemerkte, sprach sie ihn an: "Ich bat ihn, noch wenigstens vor dem Ortsschild anzuhalten." Am Ortsausgang halten laut Renate Müller viele Busfahrer. Die Straße ist dort breit genug, der übrige Verkehr wird also nicht behindert. "Er sagte, das darf er nicht", erinnert sich die Seniorin.
Also musste sie notgedrungen mit ins zwei Kilometer entfernte Wetterndorf fahren. "Ich hab mich darüber so geärgert, weil es ja nicht meine Schuld war." In dem kleinen Ort saß die Rentnerin dann bei brütender Hitze fest. Das Thermometer zeigte an diesem Tag über 30 Grad. Der Bus in die entgegengesetzte Richtung war schon durchgefahren. Den Fahrplan konnte sie aufgrund ihrer schlechten Augen nicht lesen. Ihr Handy hatte die Frau gar nicht erst mitgenommen.
"Ich habe dann an mehreren Haustüren geklingelt", erzählt sie. Hausbewohner gaben ihr schließlich ein Telefon und sie rief ihren Schwiegersohn an, der sie und ihren Trolley mit Einkäufen abholte. Nach Hause zu laufen wäre an diesem heißen Tag unmöglich gewesen. Ihren Einkäufen bekam der "Umweg" nicht, Obst und Gemüse waren bei der Hitze verdorben.
Die KVG entschuldigte sich für den Vorfall. Dort sprach man von einem Missverständnis. Der Fahrer sagte, er habe Renate Müller mehrfach nach ihrer Haltestelle gefragt, sie aber nicht richtig verstanden.
* Name der Redaktion bekannt