Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einheitsgemeinde Lühe: Experte soll Gutachten anfertigen

Lühes Samtgemeindechef Hans Jarck (re.) sucht jetzt nach einem geeigneten Gutachter (Foto: archiv)
bc. Lühe. Ein externes Gutachten muss her. Das ist die Quintessenz des dritten Treffens des Arbeitskreises "Einheitsgemeinde", zu dem die Samtgemeinde Lühe eingeladen hatte. "Wir brauchen ein Grundsatzpapier, mit dessen Hilfe die Bedenken gegen eine Einheitsgemeinde ausgeräumt werden können", sagt Samtgemeinde-Chef Hans Jarck auf WOCHENBLATT-Nachfrage.

Ex-Landrat Gunter Armonat, der den Fusionsprozess von Himmelpforten und Oldendorf als Moderator begleitete, berichtete im Dorfgemeinschaftshaus von seinen Erfahrungen mit einer kommunalen Neustrukturierung. Aus seiner Sicht müssten die Verantwortlichen in der Samtgemeinde Lühe noch einen Schritt weiter denken. Eine Einheitsgemeinde "Altes Land" mit Jork dürfte unter dem Aspekt einer sinkenden Bevölkerung kein Tabu-Thema sein.

Jarck betont, dass zunächst die Bildung einer Einheitsgemeinde Lühe alternativlos sei: "Wir brauchen schnellere Entscheidungswege." Kleine Verwaltungseinheiten seien nicht mehr zeitgemäß. Bestes Beispiel Straßenbeleuchtung: "Es kann nicht sein, dass jede Ortschaft ein anderes Konzept verfolgt", so Jarck. Es gehe darum, Geld einzusparen.

Jarck stellt klar, dass die Bildung einer Einheitsgemeinde Lühe nicht mit der Fusion von Himmelpforten und Oldendorf zu vergleichen sei: "Wir müssen nicht über die Zusammenlegung von Feuerwehren oder über Schul- und Kindergartenschließungen reden. Das steht nicht zur Diskussion." An einer Verschlankung der Verwaltung und der politischen Strukturen führe aber kein Weg vorbei, so Jarck.

Die Lüher Verwaltung will nun einen geeigneten Kommunalexperten suchen, der ein entsprechendes Gutachten anfertigt, auf dessen Grundlage die Politik zu einer Entscheidung kommen soll. Jarck rechnet damit, dass die Studie frühestens im Oktober/November fertig sein könne. Das Papier solle strukturelle Vor- und Nachteile explizit darlegen und detailliert Kosteneinsparungen aufzeigen. Jarck: "Die Bildung einer Einheitsgemeinde kann realistisch gesehen zur nächsten Kommunalwahl 2016 erfolgen."

Wie berichtet, wird seit vielen Jahren über eine Einheitsgemeinde Lühe debattiert. Zuletzt scheiterte sie vor sechs Jahren, als der Prozess durch einen Bürgerentscheid in Hollern-Twielenfleth zum Erliegen kam.