Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bekommt Grünenendeich einen neuen Supermarkt?

Hier, wo der Deichverband momentan seine Erde lagert, könnte bald ein Supermarkt stehen (Foto: am)
am. Grünendeich. In der Samtgemeinde Lühe könnte bald ein neuer Supermarkt gebaut werden. Ein Investor will an der L140 in Grünendeich einen sogenannten Vollsortimenter bauen. Als Betreiber ist die Supermarkt-Kette Edeka im Gespräch. Das habe der Investor gegenüber der Samtgemeinde geäußert, bestätigt Bauamtsleiter Rolf Riggers gegenüber dem WOCHENBLATT.
Das potenzielle Grundstück gehört dem Deichverband der I. Meile Altenlandes und liegt direkt an der Grenze zu Steinkirchen. Wenige Kilometer weiter beginnt Hollern-Twielenfleth, sodass auch die Bewohner dieser Gemeinde von dem Supermarkt profitieren würden.
Die Samtgemeinde führt momentan die Verhandlungsgespräche. Sie will dem Deichverband, der das Grundstück als Lager für Deicherde nutzt, eine Austauschfläche einige 100 Meter weiter anbieten. Wenn der Tausch geregelt ist, könnte die Samtgemeinde als neuer Eigentümer einen Kaufvertrag mit dem Investor abschließen. "Die Verhandlungen werden voraussichtlich Februar bis März abgeschlossen sein", sagt Riggers. "Dann kann das Thema in die politischen Gremien gehen."
Zunächst wird der Samtgemeinderat über die Verträge entscheiden. Im nächsten Schritt muss der Gemeinderat Grünendeich sein Okay geben und einen Bauleitplan mit öffentlicher Beteiligung aufstellen.
Aus der Gemeinde Grünendeich kommen schon jetzt positive Signale. Der Verwaltungsausschuss hat sich in seiner nicht-öffentlichen Sitzung für den Bau des Supermarktes ausgesprochen. Und auch Grünendeichs Bürgermeister, Johann Frese, steht dem Bau positiv gegenüber. "Ein Vollsortimenter wäre eine gute Ergänzung für unsere Samtgemeinde", sagt er.
Tatsächlich sind die Einkaufsmöglichkeiten in der Samtgemeinde Lühe unzureichend. Das hat die Analyse des Planungsbüros Cappelt und Kranzhoff ergeben. Diese hatte jedoch auch vermerkt, dass die Bevölkerungsdichte in der Umgebung nicht hoch genug sei, als dass sich ein weiterer Supermarkt rechnen würde.