Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Lehrerin mit Leib und Seele

Helma Chodura liebt das Wandern. Mit ihrem Ehemann Rolf plant sie eine Tour von Flensburg bis zum Bodensee (Foto: oh)
bc. Neu Wulmstorf. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat Helma Chodura (63) ihren Alltag als Lehrerin hinter sich gelassen. Seit wenigen Tagen genießt die Konrektorin der Neu Wulmstorfer Grundschule am Moor ihren verdienten Vorruhestand - nach mehr als 41 Jahren an der Schule! "Es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich freue mich zwar auf die freie Zeit, aber ich werde auch die Kinder vermissen und den täglichen Kontakt zu den Kollegen", gesteht sie ein.

Helma Chodura war immer eine Lehrerin mit Leib und Seele. Fröhlich, herzlich, klug, teamfähig, emsig und verlässlich. So beschreibt Schulleiterin Astrid Kracht ihre Kollegin - eine Pädagogin aus Berufung: "Ihre Sichtweise ist ganzheitlich.

Entsprechend umfassend hat sie auch jedes Kind unterstützt", erzählt Astrid Kracht.
Helma Chodura unterscheidet nicht zwischen den Kindern vor 40 Jahren und der heutigen Generation: "Kinder sind Kinder. Mit all ihren Emotionen. Da hat sich nichts verändert." Den einzigen Wandel, den sie feststellen kann, ist der Aufwand der persönlichen Betreuung: "Heutzutage geht man individueller auf die Kinder ein." Deshalb sei auch der Unterricht offener geworden. Beispiel Mathematik: Es mache keinen Sinn, wenn alle Kinder die gleichen Aufgaben bekommen. Schwächere Schüler müssten stärker gefördert werden.

Wie viele Schulreformen sie mitgemacht hat, kann sie nicht mehr zählen. Helma Chodura war immer offen für Innovationen und probierte gern neue Unterrichtsinhalte aus. Untaugliches ließ sie sich aber nicht überstülpen. Ihr Tipp an die jüngeren Kollegen: "Sie sollten nie vergessen, dass sie einen wunderbaren Beruf haben. Kinder tun einem gut, wenn man sich auf sie einlässt."

Mit ihrer neuen Freizeit weiß Helma Chodura gut umzugehen. Eine Wandertour von Flensburg bis zum Bodensee steht an. "Natürlich in mehreren Etappen", schmunzelt sie. Das WOCHENBLATT wünscht viel Spaß und gutes Gelingen.