Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Es wäre so schön geworden"

Die Flammen schlugen hinten am Dachstuhl zuerst aus. Da Einsturzgefahr besteht, weiß niemand, ob im Inneren tatsächlich alles kaputt ist

Ehemalige Gaststätte „Orakel“ an der B73 fiel Flammen zum Opfer / Neue Betreiberin wollte im April eröffnen

Es hätte Anfang April eine fröhliche Neueröffnung geben sollen, doch jetzt ist alles aus: In der Nacht von Freitag auf Samstag zerstörten Flammen das Gebäude, das Gastronomin Tanja Müller mit ihrem Interieur bereits bezogen hatte. Als die Feuerwehr gegen zwei Uhr eintraf, brannte das ehemalige „Orakel“ bereits. Bis zum Mittag dauerten die Löscharbeiten an, bei denen 120 Einsatzkräfte ihr Bestes gaben. Vergebens.

„Wir haben seit Anfang Februar so viel Arbeit dort reingesteckt, alles selbst gemacht. Sogar die sanitären Anlagen waren neu. Erst zwei Tage vor dem Brand hatte ich noch für 500 Euro eingekauft“, sagt Tanja Müller. Die Inhaberin des Eissalons „Tanjas Eiscafé“ im Neu Wulmstorfer Ortskern, die sich mit dem Umzug in die Cuxhavener Straße einen Traum erfüllen wollte, ist angesichts der schrecklichen Ereignisse nach wie vor fassungslos. Es sollte ein Eiscafé werden mit einem Garten zum gemütlichen Sitzen, mit einer Schaukel für kleine Gäste. Dort wollte sie ihre beliebten Eiskreationen servieren. „Es war geplant, dass wir auch in das Haus einziehen und über dem Geschäft wohnen. Das hätte so schön werden können“ sagt sie bedrückt.

Eigentlich wollte Tanja Müller, die seit bald 25 Jahren im Eisgeschäft tätig ist, am 1. April die Pforten ihres neuen Salons öffnen. Nun fällt die Eröffnung aus. Wie es zu dem Brand kam, ist noch unklar. Der Schaden für Tanja Müller beläuft sich inklusive Betriebsausfall nach ihren Schätzungen auf ca. 50.000 Euro.

Das Innere des Haues liegt in Schutt und Asche. Ob sich darin noch etwas Brauchbares befindet, kann bis heute niemand sagen. „Das Gebäude ist einsturzgefährdet“, berichtet Tanja Müller. „Bis jetzt war noch keiner drin, aber ich will auch nicht, das jemand beim Suchen zu Schaden kommt. Sollte es noch etwas geben, möchte ich das natürlich haben“, fügt die Geschäftsfrau hinzu.
„Für die Kunden tut es mir auch total leid. So viele haben sich schon darauf gefreut“, sagt Tanja Müller traurig. „Wir müssen sehen, ob wir eine andere Möglichkeit finden.“ Vielleicht sei ihr alter Eisladen „Am Marktplatz“ in Neu Wulmstorf eine Alternative. Allerdings ist nicht sicher, ob Tanja Müller dort nahtlos weitermachen kann. „Zum einen sollte jetzt die Schlüsselübergabe stattfinden. Zum anderen ist mein Eistresen den Flammen zum Opfer gefallen. Es würde sechs bis acht Wochen dauern, bis ein neuer geliefert wird.“

Doch Tanja Müller kämpft. „Wir müssen erst mal improvisieren, vielleicht sogar Eis aus der Tonne verkaufen“, sagt sie. „Aber die Saison kommt und ich will meinen Kunden etwas bieten - nämlich Eis in gewohnter bester Qualität.“