Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„LeA“ muss weiter wachsen

Ab jetzt in Eigenregie: Slim Lourimi nimmt von „LeA“-Geschäftsführerin Sabine Drevin den symbolischen Kioskschlüssel entgegen (Foto: LeA)

Der Verein braucht Unterstützung für geplanten Neubau / Ehrenamtliche Kraft gesucht

In vielen Bereichen ist der Verein „LeA“ („Integrative Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Neu Wulmstorf“) derzeit tätig und initiiert unterschiedliche Projekte für Menschen mit Behinderungen. So war „LeA“ beispielsweise jetzt auf einem Fest vertreten und konnte mit Tombola und Waffelstand für das größte Vorhaben, den geplanten Neubau in Neu Wulmstorf, einen Betrag von ca. 3.000 Euro zusammensammeln.

In Neu Wulmstorf plant „LeA“ einen Neubau mit Wohnraum sowie einer Tagesförderung. Der Wohnraum für zwölf und die Tagesförderung für 14 Menschen sollen organisatorisch getrennt, aber aus Kostengründen in einem Gebäude realisiert werden. Um mit dem Bau starten zu können, fehlt „LeA“ das notwendige Eigenkapital von 500.000 Euro. Darum startet das Spendenprojekt „LeA muss wachsen“. Unter diesem Motto sucht der Verein jetzt auch eine ehrenamtliche Kraft für das Fundraising in der Region Neu Wulmstorf. Unterstützt wird der zukuünftige Mitarbeiter vom „LeA“-Vorstand sowie von der ebenfalls ehrenamtlich arbeitenden Kommunikationsagentur „MuthKommunikation“.

Hintergrund zu dem Neubau:
Im Jahr 2010 wurden mit Unterstützung der Spethmann Stiftung und der Hilfe vieler Menschen die Laurens-Spethmann-Häuser fertiggestellt. Dort leben zurzeit 27 Menschen mit teilweise schwersten geistigen und körperlichen Behinderungen. Momentan werden dort acht Menschen, die nicht in der Lage sind, in Werkstätten zu arbeiten, in einem 20 Quadratmeter großem Raum tagsüber beschäftigt und gefördert. Da diese Situation auf Dauer unhaltbar ist, soll neu gebaut werden.

Auch bei dem Neu Wulmstorfer Bahnhofskiosk zeigte sich „LeA“ engagiert. Im Jahr 2010 hatte der Verein den Kiosk als Integrationsbetrieb eröffnet. Für drei Menschen mit Behinderung wurden dort Arbeitsplätze geschaffen. Kürzlich übernahm der langjährige Kioskleiter Slim Lourimi den Betrieb in Eigenregie. Lourimi setzt weiterhin zwei Menschen mit Behinderung ein. Ein weiterer Mitarbeiter, der langjährige Erfahrung im „LeA“-Kiosk sammeln konnte, hat mittlerweile eine Anstellung in der Wirtschaft gefunden.

• Weitere Infos zu „LeA“ unter www.lea-verein.de oder unter www.lea-wächst.de