Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neu Wulmstorf: "Französisch ist cool"

Locker und spielerisch bringt Loic Pointeaux die französische Sprache und Kultur näher

Französisch auf Rädern im Gymnasium Neu Wulmstorf / "FranceMobil" und Loic Pointeaux bringen die Sprache ins Gymnasium

ab. Neu Wulmstorf.
Eine Sprache zu lernen kann viel Spaß machen - das gilt auch für Französisch. Und genau das ist es, was Loic Pointeaux vermitteln will. Der 27-jährige Franzose ist mit dem „FranceMobil“ als ausgebildeter Lektor nach Neu Wulmstorf gekommen, um Schülerinnen und Schülern einer neunten Klasse des Gymnasiums Neu Wulms–torf Sprache und Kultur Frankreichs näherzubringen.

Gespannt verfolgen die Jugendlichen, was Pointeaux als nächstes ansagt. Nach seinem Spruch „Französisch ist cool“ wird ausschließlich Französisch gesprochen. Mit einfachen Fragen steigt Pointeaux in die Stunde ein - er will wissen, wie alt die Schüler sind, welche Hobbys sie haben oder wer schon einmal in Frankreich war - um das Niveau anschließend zu steigern: In welchen Ländern beispielsweise wird Französisch gesprochen? In Gruppen zeigen die Schüler, was sie können - eine Gruppe kommt bei diesem „Quiz“ auf stolze 18 Länder. Ungeteilte Aufmerksamkeit auch bei Fragen wie: Ist die Freiheitsstatue französischen Ursprungs oder nicht, woher kommt eigentlich das weltberühmte Croissant?
Dem jungen Mann gelingt es leicht, die Aufmerksamkeit der Jugendlichen auf sich zu ziehen, denn Tempo und Themen sorgen dafür, dass alle mitmachen.

„Mein Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art für Frankreich und die französische Sprache zu begeistern“, erklärt Loic Pointeaux. Seit September dieses Jahres sei er mit einem Renault Kangoo, dem „FranceMobil“ unterwegs und besuche dabei drei Schulen pro Woche. „Ich war bereits in Bremen“, erzählt er. „Jetzt ist Niedersachsen dran.“
Schülerinnen und Schüler ab der vierten bis zur zwölften Klasse möchte Pointeaux, der selbst aus Epinal, einer kleinen Stadt des französischen Départements Vosges in der Region Grand Est stammt, näherbringen. Pointeaux: „Es soll kein Unterricht im herkömmlichen Sinne sein, sondern eher eine Animation. Und es soll den Schülern Spaß machen.“ Dabei möchte der Franzose ein zeitgemäßes Bild von Frankreich widerspiegeln. Noch bis Juni kommenden Jahres wird Loic Pointeaux mit dem „FranceMobil“ in Deutschland unterwegs sein.


Was steht hinter dem "FranceMobil"?
Seit 15 Jahren gibt es jetzt das „France Mobil“, ein Gemeinschaftsprojekt des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) und des „Institut francais Deutschland“ mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung. Dabei fahren pro Jahr zwölf französische Lektoren durch Deutschland, um Schüler spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern. Über ein Formular auf der Homepage des DFJW können Schulen oder Ausbildungsstätten die Lektoren anfordern. Mehr unter www.dfjw.org.