Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Temperamentvoll zu tanzen ist ihr Leben

Versprüht beim Tanzen tolle Laune: die kubanische Zumba-Trainerin Lisi

Eine Kubanerin macht den Neu Wulmstorfern Beine und sorgt für einen „Zumba-Rausch“

Sie ist quirlig, talentiert und hat den Rhythmus im Blut: Die 25-jährige Kubanerin Lisette „Lisi“ Rosales-Sanchez unterrichtet Zumba in Neu Wulmstorf. „Bei uns zu Hause läuft den ganzen Tag Musik und wir hüpfen herum“, erzählt sie lachend. Vor Kurzem sei sie mit ihrem Freund, einem Zumba-Trainer aus Peru, in Mümmelmannsberg zusammengezogen. Sobald Musik gespielt wird, ist das Paar nicht mehr zu halten. „Wir tanzen, egal, wo wir sind. Wenn wir Musik hören, wissen die Leute, die uns kennen, schon, dass es gleich losgeht.“

Zum Zumba kam Lisi eher durch Zufall. Als sie vor ein paar Jahren zum ersten Mal an einem Kurs teilnahm, hatte der Trainer sie nach der Stunde direkt zur Seite genommen. „Du brauchst kein Training, du solltest selbst unterrichten“, hatte er gesagt. Nach einigen Überlegungen beherzigte die temperamentvolle Tänzerin den Vorschlag und machte ihren Trainerschein.

Lisi kommt gut an bei den Kursteilnehmerinnen. „Ihr seid schon so fit, da kann ich ja nach Hause gehen“, ruft sie ihnen beim Tanzen fröhlich zu. Das motiviert.
Vor zehn Jahren kam sie mit ihrer Mutter nach Deutschland - diese hatte sich in einen Deutschen verliebt und ihn auf Kuba geheiratet. Lisi durfte damals mit ausreisen, weil sie noch minderjährig war. Unglücklich sei sie gewesen, sprach kein Wort deutsch. Inzwischen fühlt sich Lisi in Deutschland wie zu Hause: „Ich will hier nicht mehr weg.“

Beruflich wollte sie Richtung Fotografie gehen, fand aber direkt nach ihrem Realschulabschluss keine Lehrstelle. Es folgte ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Altenheim. Aus dem Jahr wurden eineinhalb: „Ich habe den Job geliebt. Er war anstrengend, aber ich bin abends mit dem Gefühl ins Bett gegangen, vielen Menschen geholfen zu haben.“ Ihr wurde dort eine Ausbildung angeboten, doch ihr Rücken machte das nicht mit. „Wenn du 25 Menschen am Tag duschen musst, geht das ins Kreuz. Bei meiner Größe von 1,52 Metern habe ich dabei Probleme bekommen.“

Die Kubanerin startete als Verkäuferin bei einem Schmuck- und Accessoire-Laden. Mittlerweile ist sie dort Store-Manager-Assistent. Doch langfristig sieht sich Lisi beruflich eher im Tanzbereich. „Mein Ziel ist es, nur noch Zumba-Trainerin zu sein.“

Weitere Infos über den Zumba-Kursus bei Lisi unter www.tvv-neuwulmstorf.de, Rubrik Turnen