Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"US-Botschafter" in Elstorf

Aus Motown ins ländliche Elstorf: Nick Theodoracatos (Foto: oh)
bc. Elstorf. Unvergessliche zwölf Monate liegen hinter Nicolas Theodoracatos. Aus der US-amerikanischen Großstadt Detroit zog der 17-Jährige aus, Deutschland zu entdecken. Für ein Jahr lebte der Schüler im Rahmen des parlamentarischen Patenschaftsprogramms bei Familie Wilde in Elstorf. Er besuchte das Gymnasium in Neu Wulmstorf. Sein Pate war Bundestagsabgeordneter Michael Grosse-Brömer aus Brackel: „Nicolas war quasi als Botschafter seines Heimatlandes hier“, so der Politiker.

Nick, so wurde er von seinen Schulfreunden und Gasteltern genannt, hat besonders die Nähe zu Hamburg gut gefallen. Während seines Aufenthalts schaute er sich die Hansestadt ganz genau an. Aber auch Berlin und Florenz hatten es ihm angetan. „Ich werde die Zeit in Deutschland in guter Erinnerung behalten“, sagt Nick.

Nach seiner Rückkehr nach Detroit will er weiter an seinem Deutsch feilen. „Nicht auszuschließen, dass wir Nick irgendwann wieder bei uns begrüßen können, vielleicht ja im Rahmen eines Praktikums während des Studiums“, so Gastvater Thomas Wilde. Nick strebt ein technisches Ingenieurstudium an.

Zum Hintergrund: Nicolas Theodoracatos ist einer von mehr als 17.000 jungen Leuten, die seit 1983 mit dem Programm von Bundestag und amerikanischem Kongress gefördert wurden. Für den Jugendaustausch übernehmen jeweils Bundestagsabgeordnete und Kongressmitglieder eine Patenschaft und stehen vor Ort bei Problemen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wer sich für ein Stipendium interessiert, muss seine Bewerbung bis spätestens 12. September einreichen. Die Bewerbungskarte und das dazugehörige Informationsblatt sind im Internet unter www.bundestag.de/ppp erhältlich.

Teilnehmen können Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren sowie junge Berufstätige, die jedoch nicht älter als 24 Jahre sein dürfen und bis zu Beginn des Programms ihre Ausbildung abgeschlossen haben müssen. Gute Schulleistungen und Englischkenntnisse sowie solides staatsbürgerliches Wissen werden bei allen Interessenten vorausgesetzt.