Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Warum darf ich kein Mitglied werden?"

Rolf Hallberg ist sauer auf den Kindergartenverein in Elstorf
bc. Elstorf. Kinder spielen im Sand, feixen und tollen herum. Die Lütten im Elstorfer Kindergarten bekommen von dem Ärger nichts mit. Doch hinter den Kulissen brodelt es. Rolf Hallberg (69) ist empört über das Verhalten des Trägervereins. Der Mann aus Neugraben will Mitglied in dem Elternverein werden - und darf es nicht.

Am 13. Juni stellte er einen Aufnahmeantrag, am 25. Juni erhielt er Post, dass der Vorstand seine Mitgliedschaft nicht wünsche. "In meinen Augen ist die Absage eine willkürliche Entscheidung des Vorstandes. Ich möchte mich gerne engagieren, werde aber ausgebremst", sagt Rolf Hallberg.

Hintergrund seines Antrags ist offenbar die Kündigung seiner Ehefrau, die seit zehn Jahren als Kinderpflegerin in dem Kindergarten arbeitet. Sie klagt vor dem Arbeitsgericht auf Wiedereinstellung. Eine gütliche Einigung ist bislang nicht zustande gekommen. "Ich fühle mich wohl in Elstorf, werde von Kindern und Eltern akzeptiert und möchte hier weiterarbeiten", sagt Karin Hallberg.

Tanja Svensson führt den Kindergartenverein als ehrenamtliche Vorsitzende. Sie hat die Kündigung unterschrieben. Der Verein wurde 1971 gegründet, um die Trägerschaft eines Kindergartens in Elstorf/Schwiederstorf zu übernehmen. Mittlerweile hat der Kindergarten sein Angebot auf fünf Elementargruppen, eine Krippe und drei Schulkindbetreuungsgruppen ausgeweitet. Laut Homepage beschäftigt der Verein 27 Mitarbeiter. Tanja Svensson will sich mit dem Hinweis auf das laufende Verfahren nicht zu dem Fall äußern.

Rechtsanwalt Ingo Ebling aus Buxtehude vertritt den Verein vor Gericht. Er sagt: "Es ist das gute Recht des Vereins, seine Mitglieder frei zu wählen. Wir haben den Eindruck, dass Rolf Hallberg als Mitglied nur Einfluss auf das laufende Verfahren nehmen möchte."

Der Jurist weist daraufhin, dass der Verein ausschließlich von berufstätigen Müttern ehrenamtlich geführt werde. Ebling: "Der Vorstand muss wie ein richtiger Arbeitgeber agieren. Mit allen Haftungsproblematiken. Das ist der Wahnsinn, was hier von Ehrenamtlichen verlangt wird."

Die Gemeindeverwaltung hat keinen Einfluss auf die Personalentscheidungen, beteiligt sich nur an der Finanzierung des Kindergartens.

Rolf Hallberg bemüht sich unterdessen weiter um eine Mitgliedschaft. Noch hat er keine Antwort erhalten. Er sagt betont ruhig: "Ich bin der Ansicht, dass ein Verein so stark sein sollte, dass er auch andersartige Meinungen aushalten muss."