Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wie wird das Wetter im Klassenzimmer heute?

Die "Zimmerwetter"-Profis Dietrich Zimmermann (li.) und Werner Gutke

Spannender Unterricht bei den "Zimmerwetter"-Profis

Erst brachten sie Grundschülern Physik bei - nun haben sich die Neu Wulmstorfer Ingenieure Dietrich Zimmermann und Werner Gutke zu "Zimmerwetter"-Profis ausbilden lassen. Sie bringen ihr Wissen in die Klassenzimmer.
Doch was bedeutet "Zimmerwetter" überhaupt? "Jedes Zimmer hat ein anderes Klima", erklärt Dietrich Zimmermann. Gerade im Herbst und Winter gebe es vermehrt feucht-kalte Zonen und zugige Ecken. Jedoch kann jeder durch die richtige Lüftungstechnik auf das Klima Einfluss nehmen, auch Kinder.

"Wir erzeugen im Klassenzimmer kleine 'Klimakatastrophen', zum Beispiel mit einer Nebelmaschine", erklärt Dietrich Zimmermann. "Und die Schüler bekommen einen 'Forschungsauftrag': Sie müssen bei unterschiedlichen Temperaturverhältnissen Feuchtigkeit und Temperatur messen."

Im Klassenzimmer wird eine CO2-Ampel aufgestellt. Sie zeigt an, wann es wieder Zeit wird, das Klassenzimmer zu lüften. "Und das ist spätestens nach 25 Minuten der Fall", klärt Gutke auf. Steigt der Kohlendioxid-Gehalt, sinkt die Konzentrationsfähigkeit. Für zwei Wochen bleibt die Ampel im Klassenzimmer: So werden die Kinder für richtiges Lüften sensibilisiert.

Von Hamburg bis Scharnebeck: In sieben Schulen haben Zimmermann und Gutke Schüler der 5. und 6. Klassen mit ihrem Wissen für sich eingenommen. Jetzt möchten sie auch Schüler in Neu Wulmstorf und dem nahen Umland begeistern. Sogar für Grundschüler haben die Fachmänner ihr Wissen so anschaulich aufbereitet, dass jüngere Schüler damit etwas anfangen können.

Drei Tipps der Profis zum Lüften bei winterlichen Temperaturen:
• Keine gekippten Fenster! Es findet kein richtiger Luftaustausch statt, Wärme geht verloren, Feuchtigkeit sammelt sich am Fenster.
• Auch bei Regen lüften! Die Luft draußen ist kälter und transportiert darum weniger Feuchtigkeit als Zimmerluft.
• Zwei bis drei Mal pro Tag im Winter fünf Minuten Stoßlüften. Wenn möglich, für Durchzug sorgen. Weitere Infos unter
Weitere Infos zu den "Zimmerwetter"-Profis unter www.zimmerwetter.de