Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Applaus für Krippenkonzept

(bc). In Sachen Krippenplatz-Engpass herrscht in der Neu Wulmstorfer Politik grundsätzlich Einigkeit. Eine Lösung muss her. Wie das geschehen soll, darüber gibt es jedoch Streit zwischen den großen Parteien.

Wie berichtet, fehlen im kommenden Jahr Krippenplätze für bislang 45 Kinder. Die SPD hat als Sofortmaßnahme vorgeschlagen, sog. Differenzierungsräume in bestehenden Kindertagesstätten in Krippengruppen umzuwandeln und 2014 dann neue Räumlichkeiten zu bauen. Jetzt hat auch die CDU ihr Konzept im Jugendausschuss der Gemeinde Neu Wulmstorf vorgestellt. Spontan klatschten die mehr als 50 anwesenden Eltern Beifall.

Die CDU plant einen Anbau an die derzeit im Bau befindliche Kita „Im
Apfelgarten“. „Dort wollten wir zwei Gruppen schaffen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Malte Kanebley. Das hätten auch die Zuschauer und alle
Parteien im Ausschuss verstanden – mit Ausnahme der SPD, so der CDU-Mann.

Nach zwei Sitzungsunterbrechungen entschied sich die SPD letztlich doch für einen Anbau mit zwei Gruppen, "verpackte dies allerdings als eigenen Antrag", schimpft Kanebley. „Da verhandelt man mehr als zwei Stunden und macht diverse Kompromissvorschläge, um dann – wiederholt – zu erleben, wie die SPD auf die Vorschläge der CDU eingeht und so tut als wäre es Ihre Idee", kritisiert Kanebley. Das sei schon beim Thema "Straßenausbaugebühren" so gewesen.

Darüber hinaus empfahlen die Ausschussmitglieder noch einen Anbau an die Kita "Fuchsbau", um eine weitere Krippengruppe zu schaffen. Zudem wird ein Raum im „Fuchsbau“ in eine Familiengruppe umgewandelt. „Der letzte Punkt war unstreitig. Beim Anbau im "Fuchsbau" haben wir uns enthalten, begleiten ihn aber positiv“, erklärt Kanebley die Haltung der CDU.