Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

IT-Unternehmer will Bürgermeister in Neu Wulmstorf werden

Seit 1998 leben Matthias Weigmann und seine Frau Tonja in der Gemeinde Neu Wulmstorf
bc. Neu Wulmstorf. Matthias Weigmann (45) heißt der Mann, der Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf Rosenzweig (59, SPD) den Posten streitig machen will. Wie berichtet, hatte Rosenzweig als erster seinen Hut für die anstehende Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 in den Ring geworfen. Am Mittwoch stellte schließlich die CDU ihren Kandidaten vor. Der Wahlkampf ist eröffnet.

Und der gebürtige Hamburger Weigmann, der 1998 nach Elstorf gezogen ist und mittlerweile mit Frau Tonja und vier Kindern in einem Eigenheim in Schwiederstorf lebt, schießt gleich die ersten Spitzen Richtung Rosenzweig: "Derzeit wird die Gemeinde nur leidlich verwaltet, aber nicht politisch geführt. Vergangene Entscheidungen werden nur exekutiert." Weigmann will einen neuen Geist in die Verwaltung einziehen lassen. Das Rathaus müsse sich noch mehr als Dienstleister der Bürger verstehen. "Das fängt schon bei den Öffnungszeiten an. Die müssten bürgerfreundlicher gestaltet werden", sagt der selbstständige IT-Unternehmer.

Weigmann will mithilfe seiner Erfahrungen aus der freien Wirtschaft für frischen Wind in Neu Wulmstorf sorgen. Als eines seiner wichtigsten Ziele nennt er die Schaffung von Wohnraum. "Wir brauchen nicht nur Bauplätze, sondern auch bezahlbare Wohnungen, um die jungen Menschen im Ort zu halten", sagt Weigmann. Neu Wulmstorf müsse versuchen, seine Einwohnerzahl zu stabilisieren und von "Wanderungsgewinnen zu profitieren". Weigmann: "Sinken die Bevölkerungszahlen, könnte die Gemeinde ihren Standard an Infrastruktur nicht halten."

Weigmann wartet mit Führungserfahrung auf. Seine Firma "Anmatho AG" mit Sitz im Mundsburg Tower in Hamburg zählt 30 Mitarbeiter. Wird er gewählt, bleibt er Gesellschafter seines Unternehmens, steigt aber aus dem operativen Geschäft aus. Seit 2011 ist Weigmann in Neu Wulmstorf in der Kommunalpolitik tätig.
Mehr lesen Sie am Mittwoch im WOCHENBLATT.