Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit geänderter Bauleitplanung mehr Flexibilität schaffen

Hofft auf eine positive Abstimmung am kommenden Mittwoch: SPD-Ratsherr Thomas Grambow (Foto: Grambow)

Gemeinde plant neue Wege in der Flächensicherung

ab. Neu Wulmstorf.Der Neu Wulmstorfer Bauausschuss hat in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag neue Schritte erwogen: Die Gemeinde soll zukünftig bei der Bauleitplanung flexibler und unabhängiger handeln und bei Bedarf selbst Flächen erwerben können.
SPD-Ratsherr Thomas Grambow sieht einer Abstimmung im Gemeinderat positiv entgegen. "Nach dem einstimmigen Wunsch im Ausschuss bin ich mehr als optimistisch, dafür auch eine Mehrheit im Gemeinderat zu erhalten", sagt er dazu. Zur dafür notwendigen Flächensicherung hat die Gemeinde im aktuellen Haushalt erstmals einen Betrag in Höhe von 600.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Der Flächenknappheit in Neu Wulmstorf muss geschlossen begegnet werden, darin sind sich alle Politiker der Gemeinde einig. Das erste Signal in diese Richtung haben SPD und CDU mit einem gemeinsamen Antrag gesetzt: Die vorliegenden Pläne zur zukünftige Entwicklung Elstorfs sollen neu überarbeitet werden.
War die Gemeinde bei wohnbaulichen Entwicklungen bisher größtenteils von der Zustimmung der jeweiligen Grundstückseigentümer abhängig, kann sie bei Eigentumserwerb künftig direkten Einfluss nehmen, vor allem zeitlich als auch inhaltlich.
"Wir müssen aufpassen, wie wir unsere vorhandenen Flächen nutzen", so Vize-Bürgermeister Grambow. Neu Wulmstorf sei im Landkreis Harburg der drittgrößte Siedlungskörper, Flächen seien allerdings kaum mehr vorhanden. Als Beispiel nennt der SPD-Mann die unbebaute Fläche nahe des Baugebietes "Apfelgarten". Die zwei Eigentümer planen Unterschiedliches - einer sieht Wohnbebauung vor, der andere ein Mehrgenerationenkonzept - , der Bebauungsplan weist die Fläche als "Mischgebiet" aus. Die siebenjährige Frist zur Bebauung der Fläche sei abgelaufen, die Flächenausweisung müsse neu überprüft werden.
"Ein Mehrgenerationen-Wohnen ist an diesem zentralen Standort äußert sinnvoll", so Grambow, ein Investor sei vorhanden. Mit geänderter Bauleitplanung könne die Gemeinde die Flächenanteile des zweiten Eigentümers erwerben und ein Mehrgenerationenkonzept an diesem Ort umsetzen.
Weitere Entscheidungen zur Bebauung dieser Fläche werden am kommenden Mittwoch ab 19.30 Uhr in der Sitzung des Bauausschusses im Rathaus getroffen.