Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neu Wulmstorf: Pro-Kopf-Schulden verdoppeln sich

Rund 300 Gäste folgten der Neujahrsansprache von Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig am Samstag im Neu Wulmstorfer Rathaus

Neujahrsempfang 2018 in Neu Wulmstorf / Bernd Althusmann (CDU) zu Gast

ab. Neu Wulmstorf.
Unter dem Motto: „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“ stand am Samstag der 17. Neujahrsempfang in Neu Wulmstorf. Rund 300 Gäste waren anwesend, als Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig einen Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick auf die Zukunft gab. Auch der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann (CDU), befand sich unter den Gästen - und nahm mit dem Verwaltungschef die Sportlerehrung vor.

Das fertiggestellte Parkhaus am Bahnhof, die Inbetriebnahme des neuen Familienzentrums, das umgesetzte Tempo-30-Konzept im Kernort, die Beteiligung der Gemeinde an der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Harburg, ein umfangreiches kulturelles Angebot: Viele Vorhaben seien der Gemeinde in 2017 gelungen - und das bei einer vergleichsweise niedrigen Pro-Kopf-Verschuldung von 268 Euro pro Einwohner, hob Wolf-Egbert Rosenzweig in seiner Neujahrsansprache hervor. Bei ähnlich großen Kommunen liege der Landesdurchschnitt bei 990 Euro.

Dass es in Neu Wulmstorf dabei nicht bleiben werde, prognostizierte Rosenzweig ebenfalls. Denn in den folgenden Jahren stehen große Projekte auf der Agenda. Dazu gehören u. a. das Zusammenlegen der Haupt- und Realschule zu einer Oberschule und der Ausbau der Grundschulen zu Ganztagsschulen, die Erweiterung des Kita-Betreuungsangebotes und das Schaffen von mehr bezahlbarem Wohnraum.

Außerdem seien dringend Investitionen im Bäderbereich erforderlich, beide Schwimmbäder sorgen mit mehr als 640.000 Euro jährlich für ein beträchtliches Minus. Ca. 13 Mio. Euro werde die Gemeinde in ihre Vorhaben investieren, dadurch verdoppele sich die Pro-Kopf-Verschuldung. Ein ausgeglichener Haushalt sei erst wieder im Jahr 2021 zu erwarten.
Auch die Änderung des Flächennutzungsplans für Elstorf und Schwiederstorf sowie die Ansiedlung des Verbrauchermarktes Famila an der Matthias-Claudius-Straße wolle die Gemeinde vorantreiben, so Rosenzweig.

Rosenzweig und Althusmann ehrten gemeinsam die Sportler, Anja Lengefeld für ihre mehr als 25-jährige Tätigkeit als Schwimmtrainerin, den 90-jährigen Sportschützen Horst Stanik, seit 1972 Mitglied des Schützenvereins Neu Wulmstorf, sowie Klaus Marx für sein mehr als 20-jähriges Engagement in der Fußballabteilung des TVV Neu Wulmstorf.
Den Abschluss bildete der Auftritt der sieben- bis elfjährigen Sternsinger unter Leitung von Martina Kiehl und Tonja Weigmann.