Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schul-Gebäudetausch in Neu Wulmstorf auf Eis gelegt

Wird es noch eine andere Lösung geben oder gibt es bald keine Hauptschule mehr in Neu Wulmstorf?

Ist das Vorhaben der Gemeinde geplatzt? / Landkreis hat kein Geld


ab. Neu Wulmstorf. Nach derzeitigem Stand sieht es für das geplante Gebäudetausch-Projekt in Neu Wulmstorf mau aus: Der Landkreis hat erst mal kein Geld für dieses Vorhaben. Dabei sollten mit dem Tausch zwischen der Grundschule am Moor und der Hauptschule Vossbarg zwei grundlegende Probleme beseitigt werden. Angedacht war, die an Schülern knappe Hauptschule mit der Realschule Vierkaten zu einer neuen Schulform zusammenzulegen. Die wiederum an Platz knappe Grundschule am Moor sollte dann in das Gebäude der Hauptschule auf die gegenüberliegende Seite an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße einziehen, die Hauptschule in das Gebäude der Grundschule. Damit hätte die Grundschule im Zuge der anstehenden Ganztagsbetreuung mehr Raum gewonnen. Die Hauptschule wäre durch den Gebäudetausch in unmittelbare Nähe der Realschule gerückt.

Doch der Tausch bringt Kosten mit sich, laut Verwaltung in Höhe von ca. 3,6 Millionen Euro: Beide Gebäude müssten umgerüstet werden. Derzeit steht die Hauptschule noch in der Trägerschaft der Gemeinde, würde jedoch als neue Schulform in die Verantwortung des Landkreises übergehen. Was bedeutet: Der Landkreis müsste zahlen.

„Eine komplizierte Situation“, sagt Tobias Handtke (SPD), der sowohl im Gemeinderat in Neu Wulmstorf als auch im Kreisausschuss sitzt. Er habe Verständnis für die Situation des Landkreises, so Handtke. Der Kreis hätte aufgrund der prekären finanziellen Lage bereits länger geplante Straßenbau- und Schulbaumaßnahmen erst mal auf Eis gelegt. Für diese Umrüstungsmaßnahmen sei derzeit einfach kein Geld da. Trotzdem sei eine Lösung erforderlich. Weitere Gespräche zwischen Gemeinde und Kreis seien erforderlich. „Kommunikation statt Konfrontation, das ist es was wir jetzt brauchen“, so Handtke. „Wir suchen jetzt einen gemeinsamen Dialog.“