Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schutz des Wachtelkönigs: "Muss jetzt ein Tunnel gebaut werden?"

bim. Neu Wulmstorf. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke ist fassungslos darüber, dass ein Radweg entlang einer S-Bahn nicht gebaut werden soll, weil dieser den unter Artenschutz stehenden Wachtelkönig stören könnten. „Ich werde diese Posse zum Anlass nehmen, eine Anfrage an die Landesregierung zu stellen“, so Schönecke.
Wie berichtet, soll der Radweg zwischen Neu Wulmstorf und Buxtehude parallel an der vorhandenen S-Bahn und Metronomstrecke Hamburg-Cuxhaven verlaufen. Das letzte Teilstück des Radweges könne aber so nicht gebaut werden kann, sagt das Amt für Regionale Landesentwicklung Lüneburg, da sämtliche negativen Beeinträchtigungen für die Umwelt und somit für den seltenen Vogel ausgeschlossen werden müssten. "Ein paar Radfahrer am Tag können doch nicht mehr stören als die im 20-Minuten-Takt fahrende S-Bahn“, so Schönecke.
Ein eiligst einberufener „Runder Tisch“ aller Behörden und Institutionen habe keine neuen Lösungsansätze ergeben. Auch die Möglichkeit, ein Freizeitgutachten zu erstellen und damit eine Chance für ein Ausnahmeverfahren zu erreichen, habe laut Aussage der Landesbehörden keine Aussicht auf Erfolg. "Den Unteren Naturschutzbehörden der Landkreise Stade und Harburg sind in dieser Frage anscheinend die Hände gebunden", kritisiert Schönecke.
Er will nun von der Landesregierung u.a. wissen, welche Möglichkeiten es gibt, den Radweg planerisch umzusetzen und zu bauen und ob sich das Land an den Mehrkosten durch Naturschutzauflagen finanziell daran beteiligen? Weiterhin fragt er, welche niedersächsischen Gesetze und Verordnungen geändert werden müssten. um diese Planungen zu ermöglichen und ob es notwendig ist, eine Änderung des EU-Vogelschutzgebietes „Moore bei Buxtehude“ zu beantragen.
Würde der Radweg zwischen Neu Wulmstorf und Buxtehude in der Form nicht gebaut, wäre weiterhin als einzige Radwegverbindung zwischen den beiden Kommunen der Radweg entlang der B73. "Dort haben wir es mit einer Bundesstraße zu tun die täglich fast 40.000 Pkw und Lkw aufnehmen muss", so Schönecke, der provoziert: "Muss am Ende der Radweg noch als Tunnel gebaut werden?“