Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

SPD-Treff zum "Grünen Warenhaus" in Neu Wulmstorf

Tobias Handtke (li.) und Thomas Grabow wollen mit den Bürgern diskutieren (Foto: SPD Neu Wulmstorf)

tk. Neu Wulmstorf. Alles nur ein Missverständnis? Die SPD betrachtet Ausbaupläne von Hermann Siems, Inhaber des "Grünen Warenhauses" am Neu Wulmstorfer Bahnhof, mit Skepsis. Der Geschäftsmann wiederum kann nicht verstehen, warum es überhaupt zu einer Diskussion über Vorhaben kommt, die er gar nicht plane.

Der Konflikt hat eine längere Vorgeschichte: Das Grüne Warenhaus besteht am Bahnhof mehr als 100 Jahre. Der Gemeinde habe der Inhaber signalisiert, dass er von dort wegziehen wolle. Die wandelte den Firmensitz daraufhin in so genanntes Verkehrsgründland um - so ziemlich das Gegenteil einer Gewerbefäche.

Die Diskussion begann im vergangenen Jahr: Siems wollte doch bleiben (das WOCHENBLATT berichtete). Das Grünland sollte wieder Gewerbegebiet werden.
Die Verwaltung befürwortete das, die SPD war seinerzeit dagegen. Eine politische Mehrheit sprach sich für den Verbleib des Betriebs aus und alles schien klar.
Innerhalb des B-Plangebiets "Bahnhof Neu Wulmstorf" sollte ein Gewerbegebeit für das "Grüne Warenhaus" ausgewiesen werden.

Die SPD-Fraktion argwöhnt jetzt aber, dass Siems neue Wünsche hat. Er wolle elf Meter hohe Schornsteine, Lüftungs- und Solaranlagen bauen sowie eine Leuchtwerbung mit einer Höhe von 13,5 Metern errichten. Das war zwischen Gemeinde und Unternehmer so nicht vorgesehen. "In unmittelbarer Nähe zum Wohngebiet ist das problematisch, urteilt SPD-Ratsherr Thomas Grambow.

Hermann Siems kann die Aufregung dagegen nicht nachvollziehen. Woher die Gerüchte über Schornsteine und Werbemasten kommen, wisse er nicht. "Ich will doch nur die 100-jährige Firmentradition fortführen", sagt der "Grüwa"-Chef. Ein Verwaltungsinsider stellt angesichts dieser neuen Debatte fest: "Da blickt kaum noch einer durch."

• Die SPD-Fraktion lädt am Donnerstag,20. November, um 16 Uhr zu öffentlichen Fraktionssitzung ein. Treffpunkt für alle, die sich mit diesem Thema beschäftigen, ist der Bahnübergang Liliencronstraße.