Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zwei Schulen ziehen um

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke (Foto: SPD)

Das Ende von Haupt- und Realschule ist in Sicht / Gebäudewechsel soll in zwei Jahren stattfinden

Für das Gebäudeproblem zweier Schulen in Neu Wulmstorf fanden die Mitglieder des Schulausschusses jetzt eine pfiffige Lösung: Die Schüler der Hauptschule werden zum Schuljahr 2017/2018 mit den Schülern der Grundschule das Gebäude tauschen. Die Grundschule am Moor in Neu Wulmstorf platzt aus allen Nähten. Dafür sinken die Schülerzahlen in der Hauptschule am Vossbarg und werden aufgrund des Wegfalls der Schullaufbahn-Empfehlung künftig weiter zurückgehen.
„Schulleitung und Verwaltung haben eine sinnvolle Lösung herausgearbeitet, die allen gerecht wird“, so der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Tobias Handtke.

Die Hauptschule am Vossbarg zieht dann direkt neben die Realschule Vierkarten auf der gegenüberliegenden Straßenseite, was ebenfalls günstig ist. Denn die beiden Schulen sollen zu einer gemeinsamen Schulform umstrukturiert werden. Angedacht ist eine Oberschule oder eine Integrierte Gesamtschule (IGS). Neue Schulkonzepte sind bereits in Arbeit, jetzt werden auch Finanzierungskonzepte notwendig. Die Umbaumaßnahmen des Grundschul- und des Hauptschulgebäudes schlagen mit über drei Millionen Euro zu Buche. Wer finanziert das?

Noch ist die Gemeinde Träger der Hauptschule, während die Realschule in der Trägerschaft des Kreises steht. Mit dem Zusammenlegen von Haupt- und Realschule zu einer gemeinsamen Schulform wird allerdings der Kreis Träger der neuen Schule und müsste zahlen.

Doch die Kreisverwaltung hat dafür kein Geld und aus diesem Grund eine finanzielle Beteiligung am Umbau erst einmal abgelehnt. Die Gemeinde fordert jedoch eine verbindliche Zusage, wenn sie in Vorkasse treten soll.
Tobias Handke hatte an der vergangenen Sitzung des Kreisschulausschusses teilgenommen. „Gemeinde und Kreis werden sich zusammensetzen, um eine gemeinsame Lösung zu finden“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende. Das Thema wird in die kommenden Haushaltsberatungen einfließen, hieß es.