Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Habacker" verkauft Teile des "LogParks"

Investor Michael Habacker hat die restlichen 50 Hektar der 80 Hektar Flächen im "LogPark" an den internationalen Immobilienentwickler "VGP" verkauft - obwohl ihm die Flächen noch nicht gehören (Foto: archiv)
bc. Neu Wulmstorf. Paukenschlag! Auf einen Schlag hat die "Habacker Holding" die letzten Flächen im "LogPark Hamburg" an der A1 in Mienenbüttel an den internationalen Immobilienentwickler "VGP" verkauft. Die Transaktion umfasst rund 50 der insgesamt 80 Hektar Flächen. Die Krux: Nach Auskunft von Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf Rosenzweig (SPD) gehört dem Düsseldorfer Investor "Habacker Holding" der Grund und Boden noch nicht: "Er hat aber zugesichert, seine Kaufoption auf die Fläche zügig wahrzunehmen."

Wie berichtet, hat der Neu Wulmstorfer Gemeinderat im Dezember 2012 die Deadline für das Logistik-Unternehmen "Habacker Holding" bis zum 30. September verlängert. Wenn Investor Michael Habacker bis dahin nicht den Kaufpreis für die restlichen Gewerbegebietsflächen an der A1 bei Mienenbüttel bezahlt, würde die Gemeinde einen neuen Investor suchen, um den "LogPark" zu entwickeln.

Neu Wulmstorf finanziert dem Investor seit 2008 den Kaufpreis für die Gewerbeflächen und hat dafür selbst einen 14-Millionen-Euro-Kredit bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude aufgenommen. Ursprünglich sollte Habacker die 14 Millionen bis 2009 zurückzahlen, steht aber bis heute bei der Gemeinde mit zehn Millionen Euro in der Kreide.

Über die VGP-Gruppe kann Rosenzweig nichts sagen: "Ich kenne das Unternehmen nicht", sagt er auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Verkommen die Gewerbeflächen in Mienenbüttel jetzt zum Spekulationsobjekt, das kreuz und quer durch Europa gehandelt wird? "Ich beobachte die Entwicklung sehr abwartend", formuliert Rosenzweig seine Antwort mit Bedacht. Derweil rückt Habacker offenbar zunehmend von seinem ursprünglichen Geschäftsmodell für Mienenbüttel ab, Gewerbe-Immobilien zu bauen, im Bestand zu halten und diese zu vermieten. Habacker: „Inzwischen hat die Entwicklung des "LogParks" einen Stand erreicht, der für internationale Investoren äußerst attraktiv ist."

Mit dem Erwerb verstärkt VGP seine Präsenz in Deutschland. „Wir freuen uns, den Zuschlag für dieses Areal erhalten zu haben“, sagt Jan Van Geet, Geschäftsführer von VGP. „Der Erwerb der Flächen im LogPark Hamburg schafft uns eine gute Basis in Deutschland.“

VGP verfolgt in Deutschland die Strategie, Logistikflächen in Top-Lagen nahe großer Wirtschaftsmetropolen zu erwerben. Derzeit entwickelt VGP Flächen im Raum Frankfurt am Main sowie in der Region Leipzig. Hauptgesellschafter soll eine belgische Unternehmerfamilie sein. VGP verfügt über eigene Industrieparks vorwiegend in Tschechien. Das Unternehmen baut die Liegenschaften nicht nur, sondern betreut diese auch nach deren Vermietung.

Neu Wulmstorfs SPD-Fraktionschef Tobias Handtke sagt dazu: "Erfreulich ist die Tatsache, dass anscheinend Bewegung in die Sache kommt. Wichtig ist vor allem, dass die Gemeinde ihr Geld bekommt."