Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ärger mit Deichverband: Schäfer fühlt sich als Buhmann

Schäfer Kay Krogmann war von Anfang an mit der Errichtung eines Rodelhügels im Ringdeich einverstanden

Kay Krogmann war von Anfang an für einen Rodelhügel


sum. Freiburg. „Ich bin empört, dass der Deichverband mich vorschiebt, um einen Rodelhügel abzulehnen“, erklärt Kay Krogmann. Er ist Schäfer in Freiburg und Pächter der Innenflächen des Ringdeiches, auf denen nach den Vorstellungen von Detlef Hammann ein kleiner Berg zum Rodeln hätte errichtet werden können.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, ist dieser im letzten Jahr gestartete Versuch des Ex-Bürgermeisters gescheitert. Detlef Hammann berichtete, dass der Geschäftsführer des Deichverbandes Kehdingen-Oste, Hauke Meier, die Ablehnung unter anderem damit begründete, dass der Schäfer mit dieser Maßnahme nicht einverstanden sei. „Das ist eine Frechheit“, erklärt Kay Krogmann. Er sei weder vom Deichverband zu diesem Thema angesprochen worden, noch habe er sich jemals negativ dazu geäußert. „Im Gegenteil“, sagt der Schäfer, „als Detlef Hammann mich darauf ansprach, war ich sofort einverstanden.“ Auch er hätte den Kindern einen Rodelhügel gegönnt, erklärt aber gleichzeitig, dass es nach Beendigung der Baumaßnahmen jetzt dafür zu spät sei.

Feige findet auch WOCHEBLATT-Leser Dieter Stern das Vorschieben des Schäfers, um die Hügel-Idee zu verhindern, schließlich sei dieser Einfall ist doch "wirklich nett“. Die Reaktion des Deichverbandes ist für ihn "oberpeinlich". Die Auffassung des Geschäftsführers, dass ein Rodelhügel nicht landschaftstypisch ist, kann er bei einem Blick auf die überall stehenden Windräder nicht nachvollziehen.

Der Deichverband Kehdingen-Oste war zu einer weiteren Stellungnahme nicht bereit.