Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Aus nach 25 Jahren

Ein letztes Mal führte Hartwig Kruse als Präsident durch den Bezirksschützentag... (Foto: sum)

Bezirksschützen-Präsident Hartwig Kruse aus Wischhafen gibt Amt ab

sum. Wischhafen. Mit anhaltendem Applaus und Standing-Ovation verabschiedeten knapp 300 Schützen und Gäste aus dem Landkreis am vergangenen Sonntag Hartwig Kruse (72) aus Wischhafen aus seinem Amt als Präsident des Bezirksschützenverbandes Stade. In seine „großen“ Fußstapfen trat nach einstimmiger Wahl der Chef der Asseler Schützen, Jan Steffens (44).

Geboren und aufgewachsen in Dornbusch steckt Hartwig Kruse „voller Kehdinger Gene“, wie es Landrat Michael Roesberg formulierte. Der ehemalige Kapitän zog der Liebe wegen nach Wischhafen und lebt dort bis heute mit seiner Ehefrau Willa, mit der er seit 51 Jahren verheiratet ist und zwei Kinder hat. 1974 machte sich Kruse als Immobilienmakler selbstständig und begann nahezu zeitgleich die ehrenamtliche Tätigkeit im örtlichen Schützenverein. Er engagierte sich dort 15 Jahre als Trainer und Sportleiter und übernahm in der Kehdinger Kreisvereinigung das Amt des Jungschützenwartes. Seine Arbeit im Bezirksschützenverband Stade startete Hartwig Kruse 1983 sofort als Vizepräsident. Neun Jahre später wurde er Präsident und blieb 25 Jahre lang der „Kapitän“ des Verbandes, dem heute 58 Vereine und 17.610 Mitglieder angehören.

Für seinen engagierten Einsatz bedankten sich seine Präsidiumskollegen mit einem Erinnerungs-Fotobuch und einem Öl-Portrait, auf dem Hartwig Kruse mit seinen diversen Auszeichnungen zu sehen ist. „Das ist der Moment, wo dann Tränen fließen“, bedankte sich der gerührte Schützenbruder. Doch insbesondere den politischen Gästen gab er vor seinem Amts-Abtritt noch einige Botschaften mit auf den Weg gab. Denn insbesondere das Ziel des Landessportbundes, die Kreisverbände zu vereinen und hauptamtlich führen zu lassen, sowie die immer strenger werdenen Vorschriften zum Waffenrecht oder zur Lizenzverlängerung für ehrenamtliche Kampfrichter gefallen dem immer noch aktiven Sportschützen so gar nicht.

Diesen Kampf gegen immer weitergehende Reglementierungen wird zukünftig Jan Steffens aus Assel fortführen. Auch für den verheirateten Vater einer Tochter ist die Arbeit im Verband nicht neu. Seit mehr als 20 Jahren bekleidet er im Bezirksschützenverband verschiedene Positionen und ist seit zwei Jahren Kruses Vize. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde der erste Vorsitzende des Schützenvereins Assel zum neuen Präsidenten gewählt und durfte als erste Amtshandlung seinen Vorgänger zum Ehren-Bezirksschützenpräsidenten auf Lebenszeit ernennen.