Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beharrlicher Einsatz für die Orgel

Wolf-Christian von Uslar-Gleichen und Cornelia Koch (Foto: sum)

Wolf-Christian von Uslar-Gleichen akquirierte Spenden und Fördergelder



sum. Oederquart. Zu seinem Amt als Vorsitzender des Fördervereins zur Erhaltung der Arp-Schnittger-Orgel in Oederquart kam er „wie die Jungfrau zum Kinde“, erklärt Wolf-Christian von Uslar-Gleichen. Dennoch gelang es ihm, alle erforderlichen Gelder und Förderungen zu erhalten, um das kirchliche Musikinstrument in seinen heutigen Zustand zu versetzen.

„Ich höre gerne Orgelmusik, hatte ansonsten aber überhaupt keinen Bezug zu dem Instrument“, berichtet der 73-Jährige, der 2009 mit seiner Ehefrau nach Nordkehdingen zog und kurze Zeit später gefragt wurde, ob er nicht einen Förderverein für die Orgel ins Leben rufe könne. „Mir fehlte eine Ausrede,“ erklärt der bescheidene Rentner mit einem Lächeln, „außerdem hatte ich ja Zeit.“ Also gründete er gemeinsam mit Cornelia Koch (63) und 34 weiteren Mitgliedern den Förderverein zur Erhaltung der Arp-Schnittger-Orgel.
Auch Cornelia Koch lag viel an der Restaurierung der besonderen Orgel. „Ich habe vor 40 Jahren schon auf dieser gespielt,“ erklärt die Krankenschwester, die als Tochter des früheren Dorf-Pastors immer einen engen Bezug zur Kirche und seinem Instrument hatte. Sie ist begeistert über die Beharrlichkeit, mit der Wolf-Christian von Uslar-Gleichen für die Sanierung der Arp-Schnittger-Orgel kämpfte.

Dabei waren die Anfänge schwer. „Wir brauchten 700.000 Euro,“ erklärt der aktive Fahrradfahrer, „doch keiner wollte uns das Geld geben.“ Aber der Fördervereinsvorsitzende fragte sich durch und erhielt schließlich die richtigen Ansprechpartner. Nach und nach wurden Leader-Mittel sowie zahlreiche Stiftungsgelder bewilligt. Und auch die örtlichen Windkraftbetreiber, die Gemeinde, der Kirchenvorstand, die Fördervereinsmitglieder und viele Bürger beteiligten sich an den Kosten. So konnte die Arp-Schnittger-Orgel schließlich von 2014 bis 2017 in drei Bauabschnitten mit Hilfe des Schnittger-Fachmanns Rowan West aus Altenahr rekonstruiert und restauriert werden.

Seitdem haben neben dem bekannten Stader Organisten Martin Böcker bereits viele Kirchenmusiker die Gelegenheit gehabt, auf dem frühbarocken Instrument zu spielen.
Wolf-Christian von Uslar-Gleichen freut sich, dass das besondere Werk vollbracht ist. Und auch für die Kirchenmusikerin im Nebenamt, Cornelia Koch, ist ein Traum wahr geworden. Seit dem Frühjahr begleitet sie wieder regelmäßig die Gottesdienste auf dem Pfeifeninstrument: „Ich liebe es, auf der schönsten Schnittger-Orgel zu spielen.“