Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bereits 90 Flüchtlinge in Nordkehdingen

Erika Hatecke von der Samtgemeinde Nordkehdingen kümmert sich um die Unterbringung der ankommenden Flüchtlinge (Foto: Silke Umland)
Aufnahmequote wird weiter steigen

sum. Nordkehdingen. Im Laufe des Jahres 2015 hat die Samtgemeinde Nordkehdingen bereits 90 Flüchtlinge aufgenommen. Bis Ende Januar werden noch knapp 30 Neubürger hinzukommen. Und die vom Land Niedersachsen vorgegebene Quote der aufzunehmenden Asylsuchenden wird weiter steigen.

Vor Kurzem berichtete Ordnungsamtleiterin Erika Hatecke auf einer gut besuchten Informationsveranstaltung im Gasthof "Zur Post" in Oederquart über die Flüchtlingssituation in Nordkehdingen. Bislang haben die Asylsuchenden, bei denen es sich überwiegend um Familien handelt, in Freiburg und in Wischhafen ein Zuhause mit guter Verkehrsanbindung gefunden. Doch die steigende Zahl der Unterzubringenden macht es erforderlich, auch Wohnraum außerhalb der mit dem Bus gut erreichbaren Orte in Nordkehdingen anzumieten.

"Zwei Paare und eine Familie mit einem Kind haben wir in Oederquart untergebracht", erzählt Erika Hatecke auf Nachfrage, "doch wir haben auch schon Wohnungen in Balje und Krummendeich in Aussicht." Da sich in den abseits gelegenen Dörfern eine Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel insbesondere außerhalb der Schulzeiten schwierig gestalten kann, werden alle Asylsuchenden mit Fahrrädern ausgestattet oder machen sich zu Fuß zur nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeit.

Positiv hob die Ordnungsamtleiterin auch das große Interesse am Deutschunterricht hervor. Neben dem seit Februar laufenden Kurs startet daher in Kürze ein weiteres Angebot.

"Das alles wäre ohne unsere Ehrenamtlichen nicht möglich", bedankte sich Erika Hatecke bei den derzeit rund vierzig freiwilligen Helfern. Die "Paten" holen die Familien vom Bahnhof ab, fahren mit ihnen zum Arzt und erledigen Behördengänge. Mit Willkommensfeiern sowie gemeinsamen Back- und Kochaktionen versuchen sie zudem, den Familien die Integration zu erleichtern. Auch die im Herbst eröffnete Kleiderkammer in der alten Schule in Oederquart wird ehrenamtlich geleitet.

Weiterer positiver Aspekt der Asylsuchenden: In Zeiten des demografischen Wandels helfen gerade die kleinsten Neubürger, dass Kindergartengruppen bestehen bleiben können und die Anzahl der Schulbesucher wieder steigt.