Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dampferstieg wird umgelegt

Deichgraf Peter Lemke zeigt, wo der Dampferstieg in Zukunft entlangführen wird

Die Arbeiten am Ringdeich in Freiburg werden ab März fortgesetzt / Ausweitung der Deichpflasterung


sum. Freiburg. Noch darf sich der Ringdeich in Freiburg ein wenig setzen. Doch schon im März werden die Maschinen wieder anrollen, um auch die letzten Arbeiten zur endgültigen Fertigstellung des Schutzwalles in Angriff zu nehmen. Insbesondere die Verlegung des Dampferstieges am Hauptdeich steht auf dem Plan des Deichverbandes Kehdingen-Oste.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, war der Bau des bogenförmig hinter Freiburg entlang führenden Ringdeichs erforderlich, um die bestehende Lücke zwischen dem alten Deich und dem Hauptschutzwall zu schließen. Nur so ist Freiburg im Falle einer Sturmflut und dem Bruch des Hauptdeiches vor den Wassermassen geschützt. Am Ringdeich stehen der Wegebau und die Einzäunung des Deiches zum Schutz der dort zukünftig grasenden Schafe im Vordergrund.

In diesem Zuge soll nach Auskunft des Deichverbandes Kehdingen-Oste auch der Dampferstieg im Außendeich verlegt werden. Früher wurden auf diesem Weg die Schiffe von der Elbe durch den daneben fließenden Priel in den Hafen von Freiburg gezogen. Später nutzten insbesondere Spaziergänger und Fahrradfahrer den schmalen Stieg in Richtung Radarturm. Damit war Schluss, als der Dampferstieg im vergangenen Jahr zu einer Baustraße umfunktioniert wurde, damit riesige Kipplaster die Klei-Erde vom Außendeich zum Ringdeich transportieren konnten.

Der Dampferstieg wurde aufgrund der tiefen Lage in der Vergangenheit immer wieder überflutet und war anschließend von Schlickmassen überzogen. Daher haben sich Gemeinde und Deichverband gemeinsam zu einer Verlegung des Weges direkt an den Fuß des Hauptdeiches mit Anschluss an den alten Deichweg entschieden. "Der neue Dampferstieg liegt einen Meter höher", erklärt Peter Lemke. Aus Finanzierungsgründen muss eine Fertigstellung bis Mitte Mai erfolgen. "Dann wird er Radfahrern, Inlineläufern und Fußgängern eine tolle Aussicht bieten", ist sich Peter Lemke sicher.

Deichpflasterung wird fortgesetzt


Ab März wird auch der nächste Kilometer der Außenböschung des Elbdeichs im Bereich des Sieles Schöneworth in Freiburg gepflastert.

Diese Maßnahmen sind erforderlich, um den Deich vor angespültem Treibgut und dem bei Hochwasser sehr starken Wellenschlag zu schützen (das WOCHENBLATT berichtete).

Damit rechtzeitig vor den nächsten Herbst- und Wintersturmfluten eine verdichtete Grasnarbe wachsen kann, müssen die Pflasterarbeiten bis August abgeschlossen sein.