Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Der Wolf braucht Grenzen"

Landfrauen Karin Behrmann (v.l.), Erika Wick, Monika Breuer, Christa Schliecker, Isa Koppelmann und Jasmin Lorenzen sammeln Unterschriften für ein Wolfsmanagement Foto: sum

Unterschriftenaktion des Niedersächsischen Landfrauenverbandes noch bis Ende des Jahres

sum. Landkreis. Wo immer auch die Landfrauen derzeit auftauchen, um eine ihre zahlreichen Veranstaltungen durchzuführen, immer haben sie eine Unterschriftenliste parat. Auf Anregung des Niedersächsischen Landfrauenverbandes in Hannover nehmen alle zehn im Landkreis ansässige Vereine an der Unterschriftenaktion „Der Wolf braucht Grenzen“ teil.

Um klar zu machen, dass auch viele der 70.000 Landfrauen aus Niedersachsen in Sorge wegen der rasanten Ausbreitung des Wolfes sind, verbündete sich der Niedersächsische Landfrauenverband Anfang des Jahres mit dem Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement und verteilte an alle niedersächsischen Landfrauenvereine Unterschriftenlisten.

„Auch wir wollen, dass unsere Sorgen auf dem Land ernst genommen werden“, sagt Dörthe Neumann vom Kreislandfrauenverband Stade, die im Kreis Werbung für die Aktion macht. „Wer mit seinem Namen unterschreibt, spricht sich dafür aus, dass die Distanz des Wolfes zu Dörfern und landwirtschaftlichen Anwesen gewährleistet werden muss,“ erklärt die Vorsitzende, die selber Landwirtin ist und Sorge um die Weidetiere hat.

Im Landkreis Stade waren die Frauen sofort dabei. „Innerhalb nur eines Monats bekamen wir allein in einer Bäckerei mehr als 200 Unterschriften zusammen“, berichtet Karin Behrmann, Vorsitzende des Vereins aus Südkehdingen. „Wir haben die Listen in Gaststätten und bei Banken ausgelegt. Es werden immer mehr Unterschriften“, erzählt Jasmin Lorenzen, Vorsitzende des Landfrauenvereins Nordkehdingen. Auch Monika Breuer aus Stade berichtet, dass sich auf jeder Veranstaltung des Vereins zahlreiche Teilnehmer in die Listen eintragen. Insgesamt haben die Landfrauen bereits weit mehr als 1.000 Unterschriften gesammelt. „Das bedeutet nicht, dass wir den Wolf gar nicht haben wollen,“ macht Dörthe Neumann klar, „jedoch benötigen wir in Niedersachsen ein vernünftiges Wolfsmanagement. Und dafür kämpfen wir mit.“

Die Unterschriftenaktion dauert noch bis zum Ende des Jahres an. Anschließend wird der Niedersächsische Landfrauenverband die Listen dem Umweltministerium vorlegen.