Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Drei wirklich prachtvolle Burschen

Gerrit Oellrich (14) aus Drochtersen-Hüll ist schon jetzt ein leidenschaftlicher Landwirt. Er hat seine erste Drillingsgeburt erlebt und ist stolz auf das Muttertier und "seine Jungs"

Gerrit Oellrich (14) erlebte als „Geburtshelfer“ seine erste Drillingsgeburt


sum. Drochtersen-Hüll. Vergnügt springen die drei kleinen Bullenkälbchen durch den Stall und nehmen dabei auch keine Rücksicht auf ihren „Geburtshelfer“ Gerrit Oellrich (14), der versucht, die drei im Zaum zu halten.

Die kleinen Rabauken wissen gar nicht, dass sie etwas ganz Besonderes auf dem Hof von Bernd Oellrich in Drochtersen-Hüll (Landkreis Stade) sind. Denn sie sind Drillinge, ein Ereignis, das bei Kühen extrem selten vorkommt. „Selbst mein Vater und meine Oma haben so was noch nicht erlebt“, erzählt Gerrit stolz. Er ist der jüngste von fünf Söhnen und schon jetzt wie zwei seiner Brüder leidenschaftlicher Landwirt. Jede freie Minute hilft der Neuntklässler auf dem elterlichen Hof mit und versorgt insbesondere die kleinen Kälbchen.

Nachwuchs gibt es auf dem Milchviehbetrieb mit 220 Kühen zur Zeit am laufenden Band und Zwillingsgeburten gehören regelmäßig dazu. Auch bei der Mutter des kleinen Dreiergespanns war schnell klar, dass sie Mehrlinge erwartet. „Deshalb haben wir sie auch schon früher aufs Stroh geholt“, erklärt der junge Nachwuchsbauer fachmännisch und meint damit, dass die Kuh einen eigenen Stall bekommen hat.

Vor gut einer Woche war es dann soweit. Die ersten beiden Kälbchen machten sich mit Hilfe von Papa Bernd und Gerrit auf den Weg, um das Licht der Welt zu erblicken. Eigentlich verlief alles ganz normal. „Und trotzdem stimmte irgendetwas nicht“, beschreibt Gerrit die Situation. Eine halbe Stunde nach der Entbindung war der Bauch der Kuh auf einer Seite immer noch unförmig dick, das Tier legte sich ständig hin und fing auch nicht wie üblich an, ihren Nachwuchs zu lecken.

Plötzlich war die Lösung zu sehen „Da sind schon wieder Füße“, rief Gerrit seinem Vater zu. Fast eine Stunde, nachdem die großen Brüder geboren wurden, kam schließlich auch Sprössling Nummer drei gesund und munter zur Welt. "Das war wirklich ein besonderer Moment für uns alle", erinnert sich der "Nachwuchs-Geburtshelfer".

Mutter Kuh und ihre Kleinen haben sich von den Strapazen schon prächtig erholt. Eine Weile dürfen die übermütigen Bullenkälber noch auf dem Oellrich-Hof herumtollen, bevor sie verkauft werden. Und Gerrit ist sichtlich stolz auf "seine prachtvollen Burschen".