Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Österreicherin malt an der Elbe

Martina Leithenmayr machte sich von der Oberpfalz auf in den hohen Norden, um die Tiere aus Kehdingen zu malen
Freiburg (Elbe): Kornspeicher |

Künstlerin Martina Leithenmayr findet: "Schafe in Kehdingen gucken gechillt."


sum. Freiburg. „Hildchen guckt ein wenig wie Johannes Heesters“, erklärt Martina Leithenmayr mit einem Blick auf das von ihr in Acryl gemalte Schafsportrait. Und ob Hildchen wirklich so heißt, weiß die Künstlerin mit dem österreichischen Akzent auch nicht genau. Aber was die seiten vielen Jahren in der Oberpfalz lebende Malerin genau weiß: Die Tiere vom Land an der Elbe haben sie inspiriert.

Bereits zum vierten Mal setzen sich Künstler im Rahmen der vom Kunstverein Kehdingen durchgeführten Projekte auf besondere Art und Weise mit der Region an der Niederelbe auseinander. In diesem Jahr sollte der schöpferische Blick auf die Tiere aus Kehdingen fallen. Die gebürtige Österreicherin Martina Leithenmayr erfuhr während eines Urlaubs in Wien von dieser Ausschreibung. Zwar ist die florale und figurale Kunst ihr Steckenpferd. „Doch ich bin immer wieder neugierig auf Neues“, erzählt die sympathische Malerin, die insbesondere mit ihren Mohnblumenbildern bekannt wurde. Auch der Jury des Kunstvereins gefiel die Idee, jemanden einzuladen, für den sowohl Kehdingen als auch seine Tierwelt ein unbekanntes Terrain sind.

Also machte sich Martina Leithenmayr auf die 700 Kilometer lange Reise aus ihrer Wahlheimat in der Oberpfalz in den hohen Norden. Eine Woche lang begab sie sich jeden Morgen gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Christof Rolf in ganz Kehdingen auf die Pirsch, um die heimischen Tiere aufzuspüren und zu fotografieren. Wie kaum anders zu erwarten, waren die ersten Vierbeiner, die ihr dabei über den Weg liefen, Schafe und Kühe. „Schafe haben einen so gechillten Blick“, findet die gut gelaunte Künstlerin, „das musste ich einfach malen.“ Und so wurde aus einem Schaf zunächst ein Fotomodel, anschließend eine Bleistiftskizze und zum Schluss ein Kunstwerk aus Acryl mit Namen „Hildchen“. Nicht nur das Schaf, sondern alle von ihr gemalten Tiere haben einen Namen abgekommen.

Martina Leithenmayr freut sich riesig, ihre "Schäfchen" am heutigen Samstag, 12. September, von 16 bis 18 Uhr, und am morgigen Sonntag, 13. September, von 10 bis 18 Uhr, im Obergeschoss des Kornspeichers in Freiburg, Elbstraße 2, ausstellen zu dürfen. Und da die Malerin auch zu Hause gern mit Kindern arbeitet, hat sie kurzerhand beschlossen, heute Nachmittag zwischen 14 und 15.30 Uhr auch noch einen ganz besonderen Mal-Workshop für die kleinen Künstler anzubieten.