Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feilschen für den guten Zweck

Gerda Janke aus Elm entdeckte eine Kuh, die sie zunächst für ein Schwein hielt (Foto: Silke Umland)

Uwe Kobald und seine Aktion „fair geht vor“ löst Haushalte auf

sum. Freiburg. Wenn der Name Uwe Kowald fällt, ist eigentlich schon klar, dass der Organisator aus Himmelpforten wieder für den guten Zweck unterwegs ist. Auch am vergangenen Wochenende lockte der Initiator der Aktion "fair geht vor" die Schnäppchenjäger trotz Dauerregens und Stromausfalls in ein altes Haus im Flecken Freiburg, um bei einer Haushaltsauflösung einen guten Deal abzuschließen.

„Entweder rufen uns ältere Menschen an, die ins Heim ziehen oder es melden sich Angehörige eines verstorbenen Familienmitglieds und bitten uns, den Haushalt aufzulösen“, erzählt Uwe Kowald, der bereits seit vielen Jahren mit Ehefrau Manuela im Landkreis Stade Spenden-Projekte organisiert. Gemeinsam mit seinen ehrenamtlichen Helfern räumt er dann die Häuser aus und versucht alles, „was noch geht“ an den Mann zu bringen. Die Einnahmen wiederum fließen an Vereine und Institutionen im gesamten Landkreis Stade.

Dass dabei auch die eine oder andere Kuriosität ansLicht gelangt, war auch bei der Haushaltsauflösung in Freiburg nicht zu übersehen. So reiste Gerda Janke extra aus Elm bei Bremervörde an und entdeckte eine Deko-Kuh, die sie versehentlich für ein Schwein hielt. "In der Ecke war es so dunkel", versucht sie sich mit einem Schmunzeln herauszureden. "Das macht die Kuh natürlich um so wertvoller", fängt Uwe Kowald lächelnd mit dem Handeln an. Bei den Preisvorstellungen überlässt der „Auktionator“ den Käufern das erste Angebot. Und nur, wenn der Preis gar zu niedrig ist, muss er kräftig handeln. "Doch ich werde mit dem Käufer fast immer einig", erklärt der sympatische Händler. So auch mit Roswitha und Helmut Funck aus Wischhafen, die für ihre nächste Party drei Flaschenkühler und die Lampe ergatterten. Und auch Frank von Bargen packte ein altes Radio und mehrere Hifi-Elemente zufrieden in seinen Kofferraum, während Uwe Kowald wieder ein paar Scheine für den guten Zweck einstecken konnte.