Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geschenke fürs Schifffahrts-Museum

Werner Kühlke (v.li.), Lars Lichtenberg sowei Sigrid Bösch und Niklas Hagenah von der Kruse Immobilien GmbH bei der "Geschenkeübergabe" im Schiffahrts-Museum (Foto: Kruse Immobilien)
Wischhafen: Küstenschiffahrts-Museum |

Spenden statt Kundenpräsente / Kinderabteilung plant Geocaching-Projekt


sum. Wischhafen. Zu seinem 21. Geburtstag und als Weihnachtsgeschenk erhielt das Küstenschiffahrts-Museum in Wischhafen gleich zwei Spenden in Höhe von jeweils 400 Euro.

Sowohl das Immobilienbüro Hartwig Kruse als auch die Firma Werner Kühlke Dienstleistungen aus Wischhafen verzichteten ganz bewusst auf Weihnachtspräsente für ihre Kunden. Beide Unternehmen beschlossen, statt dessen die pädagogische Abteilung des Museums zu unterstützen.

„Wir freuen uns sehr und wissen auch schon genau, was wir mit dem Geld machen werden,“ erklärte Lars Lichtenberg dem WOCHENBLATT auf Rückfrage. Gemeinsam mit Anna von Bargen ließ er bereits vor anderthalb Jahren im ersten Stock des Museums ein „Kinderforschungs-Containerschiff“ vor Anker gehen, mit dessen Hilfe die Kinder seit dem spielerisch die Arbeit in der Seefahrt kennen lernen.

Zur Zeit stecken die beiden kreativen Köpfe mitten in den Planungen einer Geocaching-Tour für Jugendliche. „Die Kinder reisen zurück ins Jahr 1920 und erfahren, wie es damaligen Teenagern erging, die nach der Konfirmation auf Jobsuche gehen mussten,“ beschreibt Lars Lichtenberg das Projekt. Drei Routen werden dabei durch Wischhafen führen und die jugendlichen Schatzsucher vor die Entscheidung stellen, welchen Beruf sie seinerzeit gewählt hätten.

Da Geocaching aber nicht ohne Navigationsgeräte funktioniert, will das Museum mit den großzügigen Spenden der Firmen Kruse und Kühlke die erforderlichen Tablet-Computer anschaffen. Die besondere „Schatzsuche durch Wischhafen“ soll im kommenden April starten.