Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Hermi“ trommelt schon 50 Jahre

Hans Hermann Schmidt hat immer gute Laune und steckt damit andere an

Hans Hermann Schmidt (68) ist der "Papa" für einen ganzen Spielmannszug


sum. Schüttdamm-Isensee. Wenn „Papa Hermi“ gut gelaunt seine weiße Uniform anzieht und sich mit Trommel und Stöckern „bewaffnet“ auf den Weg macht, dann ist die Schützenfestsaison im vollen Gange. Im Juli feierte der Trommler aus Osten-Isensee nun sein 50-jähriges Jubiläum im Spielmannszug Schüttdamm-Isensee und wurde von seiner „44-köpfigen Familie“ mit einem ganz besonderen Ständchen überrascht.

Wenn man es ganz genau nimmt, ist der Baggerfahrer sogar schon seit 51 Jahren im Verein, doch laut der damaligen Statuten galt das erste Jahr nach seinem Eintritt 1964 als Probejahr und erst zwölf Monate später durfte er sich offiziell als Spielmannszugsmitglied bezeichnen. Doch seitdem hält den immer lächelnden Rentner fast nichts auf, wenn es darum geht, auf den Schützenfesten in der Umgebung Musik zu machen.

Ganz besonders gerne erinnert sich der ehemalige Landwirt dabei an ein Schützenfest in Großenwörden am Anfang seiner „Trommlerkarriere“. Nach dem Ausmarsch und dem Verzehr mehrerer Gläser Bier haben er und einige andere Spielleute spontan versucht, ein Pony einzureiten. Dass keiner von einem Abwurf verschont blieb und der ein oder andere seine Uniform schonte und in Unterhosen auf den Zossen sprang, bringt Hans Hermann Schmidt noch heute zum Schmunzeln.

Insgesamt zwanzig Jahre hat Hans Hermann Schmidt den Spielmannszug als stellvertretender Tambourmajor unterstützt und stand 24 mal mit der vereinsinternen Theatergruppe auf der Bühne. Als Organisator von vielen Ausflügen hat der ehemalige Landwirt seine Spielleute sogar auf das Nebelhorn geführt, damit sie dort ein Konzert geben konnten.

Um ihren „Hermi“ für seine fünfzig tollen Jahre zu ehren, hat sich seine „Familie“, wie er seine Musiker-Truppe liebevoll nennt, etwas ganz Besonderes einfallen lassen. In absolut geheimer Aktion haben sie seinen seit vielen Jahren ad acta gelegten Lieblingsmarsch „Hoch Heidecksburg“ ausgegraben, um damit auf seinen Hof zu marschieren. „Ich war total überwältigt“, berichtet der Spielmann mit strahlenden Augen.

Doch ganz besonders stolz ist der Trommler, dass nicht nur seine Frau Ilse, sondern auch zwei seiner drei Kinder und mittlerweile schon vier Enkelkinder es ihm gleich tun und ebenfalls im Spielmannszug Schüttdamm-Isensee aktiv sind.

Und eines hat sich „Papa Hermi“, der heute seinen 68. Geburtstag feiert, fest vorgenommen: „Ich mache es wie Johannes Heesters und schwinge noch mit 100 Jahren die Trommelstöcker.“