Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Job" entspannt gemeistert

Stefan Bösch hat sein Königsjahr ganz entspannt genossen
 
Der noch amtiernde Stader Hofstaat: (stehend v.l.) Bernd Voss, König Stefan Bösch, Dietmar Albers, Elke Albers, Monika Hein, Elisabeth Hilker, Sebastian Rohbohm, (sitzend v.li.), Joris Matthiesen, Laura Stüben, Dominik Lüno, Laura Patjens
 
Beim Königsfrühstück gibt es traditionell Gulasch (Foto: Stader Schützenverein)

Die Damenabteilung lag dem Stader Schützenkönig Stefan Bösch zu Füßen


sum. Stade. Als Präsident des Stader Schützenvereins begann Stefan Bösch (46) im vergangenen Jahr die Proklamation, dann aber musste er das Mikrofon an seinen Vize Jürgen Robohm abgeben, damit dieser ihn zum König proklamieren konnte. Das Jahr als amtierende Majestät hat der stellvertretende Bezirksjugendleiter ganz entspannt genossen. „Die Begrüßungsreden musste in diesem Jahr immer Jürgen halten und ich durfte sitzen bleiben,“ sagt Stefan Bösch und lacht.

Zum Stader Schützenverein gelang Stefan Bösch vor 31 Jahren durch eine Wette. Bis auf den jährlichen Schützenfestbesuch mit seinen Eltern hatte er mit dem Schützenwesen eigentlich gar nichts am Hut. Sein Hobby war damals nämlich das Fußballspielen. Doch als er fünfzehn Jahre alt war, wollten die Jungschützen ihn unbedingt in ihre Mitte aufnehmen und wetteten: „Wer schafft es, dass der Fußballer in den Stader Schützenverein eintritt.“ Um welchen Wetteinsatz es damals ging, weiß Stefan Bösch nicht mehr, aber den jungen Leuten ist es tatsächlich gelungen.

Aus dem begeisterten Fußballspieler wurde ein ehrgeiziger Schütze. Bis zu dreimal in der Woche trainierte Stefan Bösch die Disziplinen Luftgewehr stehend Freihand und Kleinkaliber 60 Schuss liegend und nahm erfolgreich an Wettkämpfen teil. Heute lässt er es mit dem Üben etwas ruhiger angehen und schießt „nur noch“ in den Winterrunden Luftgewehr und Pistole sowie im Sommer Kleinkaliber.

Mit dem Erlangen der Königswürde hat der aktive Schütze seine Reihe von Titeln verlängert. Stefan Bösch war nämlich auch schon Bester Mann, Bester Wehrmann, Jungschützenkönig und Schaffer. Gerne wäre er auch noch Stader Stadtkönig geworden, doch das Amt hat ihm José Otto vom Schützenverein Wiepenkathen vor der Nase weggeschnappt.

Auf die Frage, wer ihn denn im vergangenen Jahr besonders unterstützt hat, erklärt Stefan Bösch schmunzelnd, er wisse zwar nicht, ob es daran läge, dass er Junggeselle sei, aber die Damenabteilung habe ihm zu Füßen gelegen. Egal, ob es um das Schmücken, Ausschenken oder Tanzen ging, die Schützinnen waren immer für den Junggesellen da.

Stefan Bösch freut sich riesig auf das kommende Schützenfest, auch wenn er dann sein Amt als Schützenkönig abgeben muss: „Ich bin sehr gerne im Schützenverein. Egal wohin du kommst, alle tragen die gleiche grüne Jacke und es spielt keine Rolle, wer du bist oder was du machst.“

Deftiges Schützenfrühstück und Neue Deutsche Welle


Traditionelles Gulasch-Essen, Stimmungs-Party am Freitag und Festball am Sonntag

sum. Stade. Das Festprogramm der Stader Schützen auf einem Blick:
Freitag, 31. Juli
• 10.30 Uhr: Empfang der Gäste
• 11 Uhr: Eröffnung des Schützenfestes und Begrüßung der Gäste
• 12 Uhr: Traditionelles Schützenfrühstück mit Gulasch, Rotkohl, Gemüse, Salzkartoffeln und Nudeln. Anschließend gemütliches Beisammensein
• 19.15 Uhr: Antreten der Stader Schützen vor dem Schwedenspeicher. Anschließend Einrücken der Schützenkompanie über Fischmarkt – Hökerstraße – Sattelmacherstraße – Pferdemarkt – Holzstraße – Breite Straße – Große Schmiedestraße – Hagedorn – Beim Salztor – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zur Schießsportanlage, Am Schwingedeich 11
• 22 Uhr: Stimmungs-Party mit DJ „NDW und Schlager bis Hits von heute“

Samstag, 1. August
• Jugendschützenfest (Programmablauf siehe unten)

Sonntag, 2. August
• 7.45 Uhr: Antreten des Spielmannszuges am Busbahnhof
• 8 Uhr: Großes Wecken bei den Würdenträgern: Beste Dame Monika Hein (Schnurweg 15), Bester Mann Bernd Voß (Am Hofacker 10b), Bester Wehrmann Dietmar Albers (Am Schwarzen Berg 120), Jungschützenkönig Sebastian Robohm (Schölischer Straße 104), Schützenkönig Stefan Bösch (Schölischer Straße 104)
• 10.45 Uhr: Antreten der auswärtigen Vereine und Schützenkompanien auf dem Pferdemarkt
• 11 Uhr: Einmarsch der Fahnenabordnungen und Stader Würdenträger auf dem Pferdemarkt
• 11.10 Uhr: Abmarsch des Festumzuges über Sattelmacherstraße – Hökerstraße
• 11.15 Uhr: Ankunft vor dem Rathaus und Einholen der Ratsmitglieder in den Festumzug – Fischmarkt – Kehdinger Straße – Schleusenweg – Hansestraße – bis zur Freiwilligen Feuerwehr (Getränkepause) – Hansestraße – Beim Salztor – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zur Schießsportanlage am Schwingedeich 11
• 13 Uhr: Ankunft auf dem Festplatz
• 13.15 Uhr: Begrüßung des Stader Rates und der auswärtigen Delegationen. Anschließend Einnehmen der Erbsensuppe
• 18 Uhr: Proklamation der neuen Würdenträger. Anschließend Festball

Montag, 3. August
• 10 Uhr: Rückgabe des Schlüssels der Stadt Stade durch die neuen Würdenträger im Rathaus

Am Samstag ist Jugendtag


Das Programm des Jugendschützenfestes

Samstag, 1. August
• 8.45 Uhr: Antreten am Busbahnhof zum Abholen der Jugendwürdenträger: Jugendkönig Dominik Lüno (Teichstraße 46), Prinz Joris Matthiesen (Graf-Thietmar-Straße 6), Jugendkönigin Laura Patjens (Heideflage 3), Prinzessin Laura Stüben (Heideflage 3)
• 14.15 Uhr: Abmarsch des Festzuges vom Pferdemarkt mit Festwagen für kleinere Kinder über Holzstraße – Breite Straße – Große Schmiedestraße – Kleine Schmiedestraße – Hökerstraße – Kehdinger Straße – Kehdinger Torswall – Wasser West (kurze Pause) – Fischmarkt – Wasser Ost – Hansestraße – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zum Festplatz Am Schwingedeich 11
Begrüßung mit anschließendem Beginn der Wettbewerbe: Lasergewehrschießen für Jugendliche von 10 bis 15 Jahre, Vogelstechen für Kinder von 5 bis 9 Jahre, Glücksspiele für alle Kinder
• 16 Uhr: Kaffeetafel der Jugendwürdenträger mit Eltern
• 17 Uhr: Ende der Wettbewerbe und Glücksspiele
• 18 Uhr: Proklamation der neuen Würdenträger. Anschließend Preisverteilung für weitere Gewinner
• 19 Uhr: Ende des Jugendschützenfestes

Sonntag, 2. August
• 10.45 Uhr: Antreten der Jugendlichen mit ihren neuen Würdenträgern auf dem Pferdemarkt. Anschließend Abmarsch zum Festplatz

Bogenschießen macht Spaß


sum. Stade. Die Abteilung Bogenschießen des Stader Schützenvereins erfährt derzeit einen regen Zulauf. Immer mehr junge Leute strömten in den vergangenen Monaten zur Anlage des Vereins, um das Schießen mit Pfeil und Bogen zu erlernen. „Das ist nur möglich, weil wir Leute haben, die sich so intensiv um den Nachwuchs kümmern“, erklärt Vereinspräsident und Schützenkönig Stefan Bösch.
Für den Nachwuchs hat der Verein zwischenzeitlich drei sogenannte Compound-Bögen angeschafft. Diese sind in der Größe verstellbar, so dass sowohl die elf- und zwölfjährigen, aber auch die schon etwas größeren Jugendschützen gut damit trainieren können.