Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Land unter in Kehdingen

Dauerregen setzt Maisfelder und Ackerflächen unter Wasser / "Große Sauerei kommt noch"

sum. Kehdingen. Die Landwirte in Kehdingen haben genug vom Regen. In der vergangenen Woche kamen mehr als 100 Liter Wasser pro Quadratmeter runter und setzten Felder und Weiden unter Wasser, so dass der erntereife Mais "nasse Füße" hat, das eingesäte Getreide absäuft und das Vieh sich nach seinem Stall sehnt.

„Seit vier Tagen versuchen wir mit allen Mitteln, unsere 90 Hektar mit dem eingesäten Raps trockenzulegen“, erklärt Sönke Bösch, Landwirt aus Balje. In erster Linie gilt es, die vollgelaufenen Entwässerungsgräben leer zu pumpen, damit die Drainage wieder funktioniert. „Ein Nachbar hat sich extra eine Pumpe aus Holland gekauft, die 1.500 Kubikmeter in der Stunde schafft“, berichtet der Landwirt. Auch Fabian Stobbe aus Krummendeich ist mit der Schaufel auf den im Außendeich zur Elbe hin gelegenen Äckern unterwegs, um tiefe Furchen zu ziehen, damit das Wasser von den Feldern laufen kann. Steht das Saatgut zu lange unter Wasser, muss das gesamte Feld umgebrochen und neu eingesät werden. „Dann war die bisherige Arbeit umsonst“, erklärt Fabian Stobbe.

Auch vor den Maisfeldern stehen die Landwirte mit ihren Geschützen und warteten ungeduldig. Der Mais ist längst erntereif, doch die schweren Häckselmaschinen und Treckergespanne würden sich gnadenlos festfahren. Aber je länger der Mais „nasse Füße“ bekommt, desto mehr leidet die Qualität. „Spätestens nächste Woche wird die Ernte beginnen“, erklärt Sönke Bösch und befürchtet, „dann geht die große Sauerei erst richtig los.“ Denn es ist weiterer Regen vorhergesagt, so dass die Flächen nicht mehr richtig abtrocknen können. An den Reifen der schweren Ackermaschinen wird kiloweise matschige Erde kleben bleiben und auf den Straßen landen. Auch wenn die meisten Landwirte versuchen werden, die Straßen trotz der Erntearbeiten möglichst sauber zu halten, heißt es „Obacht“ für alle übrigen Verkehrsteilnehmer und runter vom Gas, wenn das Schild „Achtung, verschmutzte Fahrbahn“ auftaucht.