Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Menschlicher Schwan" kommt nach Nordkehdingen

Reiste den Zwergschwänen hinterher: Sacha Dench mit ihrem Fluggerätt (Foto: Wildfowl & Wetlands Trust/Natureum)

Propeller auf dem Rücken: Vogelkundlerin Sacha Dench landet im Natureum

tp. Balje. Leute, schaut zum Himmel: Im Rahmen eines spektakulären Projektes kommt Sacha Dench, Mitarbeiterin der Naturschutzorganisation "Wildfowl & Wetlands Trust" (WWT) aus der britischen Stadt Slimbridge, ins Natureum in Balje. Die Schwanen-Forscherin landet an der Nordkehdinger Oste-Mündung mit einem „Paramotor“, einem Propeller, den sie wie Kinderbuch-Romanfigur Karlsson vom Dach auf dem Rücken trägt, und einem besonderen Gleitschirm.

Mit diesem ultra-kleinen Fluggerät reiste Sacha Dench, die in Forscherkreisen "menschlicher Schwan" heißt, im September mit den Zwergschwänen in deren Brutgebiet in Sibirien. Die Flugroute führte Dench und ihr Team über die Tundra und die enormen Weiten Russlands nach Estland, Litauen und Polen. Am Mittwoch, 23. November, wird das WWT-Team in Balje erwartet, nachdem es zuvor einige Stationen im Ostseeraum und Dänemark besucht hat. „Die Außendeichsgebiete an der Niederelbe sind ein einzigartiges Drehkreuz des Vogelzugs und begründen damit auch die Bedeutung des Natureums als Naturkundestation“, betont Dr. Cliva Häse, langjährige Leiterin des Natureums.

Nach der Ankunft gegen 10 Uhr stellt eine Schulklasse aus Bad Bederkesa zur Begrüßung ihre Arbeit zum Thema "Zug der Zwergschwäne". Hauptanliegen des Projektes ist es, auf die Bedrohung der Zwergschwäne aufmerksam zu machen und mit lokalen Akteuren ins Gespräch zu kommen. Die Population dieser Wildschwäne ist in den vergangen Jahren stark zurückgegangen.

• Bei schlechtem Wetter reist Sacha Dench mit dem Auto an, verspricht für diesen Fall aber eine kleine Flug-Vorführung.

• Das Natureum veranstaltet einen Kunst- und Malwettbewerb. Alle Kinder und Jugendlichen sind aufgerufen, Bilder, Fotos, Collagen und Texte zum Thema „Zug der Zwergschwäne“ bis Samstag, 10. Dezember, im Natureum einzureichen.