Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Netto kommt – Markant geht

Chris Laicher (re.) kann die Entscheidung von Doris Burwieck, den Markt zu schließen, vollkommen nachvollziehen
Wischhafen: Markant-Markt |

Bau eines weiteren Discounters genehmigt / Inhaberin des Markant-Marktes kündigt Pachtvertrag


sum. Wischhafen. Es fehlt nur noch die Baugenehmigung des Landkreises Stade, dann entsteht am westlichen Ortsausgang von Wischhafen ein neuer Netto-Markt. Der im Ort ansässige Markant-Markt ist dann Geschichte. Inhaberin Doris Burwieck sieht in der Weiterführung des Lebensmittelmarktes in der Ortsmitte keine Zukunft mehr.

Zu hoch wären laut Doris Burwieck die Investitionskosten zur Erhaltung des Geschäfts und die Gewinnverluste durch einen weiteren Discounter im Dorf. Die Geschäftsinhaberin hat daher zum 30. September das Pachtverhältnis gegenüber der Gemeinde gekündigt.

Die Gemeinde Wischhafen und die Samtgemeinde Nordkehdingen hatten dem Bau des Netto-Marktes bereits zugestimmt. Der Flächennutzungsplan ist geändert.

Bürgermeister Bernd Tietje bedauert in einem Gespräch mit dem WOCHENBLATT den Schritt der Unternehmerin. Er hatte gehofft, dass sich Doris Burwieck der Herausforderung eines weiteren Discounters stellen würde. Vielleicht durch Produkte, die nicht in jedem Laden zu finden sind.

Auf die Gemeinde Wischhafen kommen mit der Schließung des Lebensmittelmarktes gleich mehrere Probleme zu. Zum einen steht ab dem 1. Oktober ein Gebäude in der Ortsmitte leer, zum anderen gibt es dann in Wischhafen auch keine Postfiliale mehr.

"Mit einer solchen Entwicklung musste Wischhafen rechnen", erklärt Chris Laicher. Die Krankengymnastin aus Wischhafen hatte über 1.400 Unterschriften gegen die Errichtung des Netto-Marktes gesammelt und die Politiker immer wieder darauf hingewiesen, dass die Dorfmitte durch die Errichtung eines zweiten Discounters neben dem bereits vorhandenen Penny-Markt zerstören würde. "Die Entscheidung von Frau Burwieck war die richtige", sagt Chris Laicher.

Bürgermeister Tietje teilt zwar Laichers Bedenken. Er verweist aber auf ein vorliegendes Einzelhandelsgutachten sowie Abwägungsgespräche mit der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer sowie dem Einzelhandelsverband. Das Gutachten bestätigt, dass die Ansiedlung eines Netto-Marktes in Wischhafen trotz der Bedenken sinnvoll erscheint. So verhindere man weiteren Kaufkraftverlust.

Bernd Tietje will in den nächsten Tagen das Gespräch mit Doris Burwieck suchen, um mit ihr den gefassten Entschluss noch einmal zu erörtern. "Auf ein Gespräch mit der Gemeinde warte ich schon lange vergeblich", sagt die Inhaberin des Markant-Markts.