Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nonnengänse als Besuchermagnet

Aus dem ersten Stock des Vogelkiekers hatten die Besucher einen tollen Blick auf Landschaft und Vögel

Die „Kieker“ führten die Gästen in das Winterquartier der Vögel

sum. Kehdingen. Pünktlich zu den Wildganstagen landeten rund 80.000 Nonnengänse in den Kehdinger Innen- und Außendeichsbereichen. Am vergangenen Wochenende lockten sie und ihre Federvieh-Kollegen zahlreiche Besucher in die Region, die zu Wasser mit dem Tidenkieker oder zu Lande mit dem Moor- und dem Vogelkieker einen Blick auf die Wintergäste werfen konnten.

Viermal führte Diplom-Biologin Stefanie Voigt die Besucher mit dem Vogelkieker durch das Schutzgebiet an der Elbe. Nach einer Fahrt durch Freiburgs „City“ konnten die Gäste zunächst die Ferngläser einstellen. „Wenn sie das Schaf scharf sehen, kann es losgehen“, begann sie ihren fachkundigen und amüsanten Vortrag. Während am Sonntagmittag eine Sicht auf die Elbe und die Vögel kaum möglich war, bekamen die späteren Teilnehmer tausende Nonnengänse, Graugänse, Pfeifenten, Regenpfeifer und Kiebitze zu sehen und zu hören.

Anschließend hatten die Vogelkundler die Möglichkeit, sich im Kornspeicher bei Kaffee und Landfrauentorten oder einer Gänsekeule zu stärken, die nach Auskunft von Stefanie Voigt selbstverständlich nicht von den Nonnengänsen stammte. Bei guter Sicht beobachteten viele Besucher von den Aussichtstürmen in Freiburg und Wischhafen die Vögel bei ihren Flugübungen oder verbrachten ihre Zeit im Natureum und im Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen.