Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schutzmann wird Schiedsmann

Mit Recht und Ordnung kennt sich Schiedsmann Dierk Boneß aus Freiburg als pensionierter Polizeibeamter bestens aus

Dierk Boneß sorgt in Nordkehdingen für Frieden zwischen Nachbarn


sum. Freiburg. Wenn die Sonne höher steigt, steigt auch die Streitlust der Nachbarn. Das hat Dierk Boneß (67) aus Freiburg während seiner bisherigen Dienstzeit als Schiedsmann feststellen müssen. Dann spielt sich das Leben gerade in den ländlichen Regionen überwiegend draußen ab und plötzlich kräht der Hahn zu früh, der Hund bellt zu laut, die Hecke ist zu breit, der Baum wirft zu große Schatten oder die Grundstücksgrenze ist nicht mehr da, wo sie sein sollte.

Im vergangenen Jahr hatten Dierk Boneß und sein Stellvertreter Hans Joachim Eickmann gerade mal acht solcher Fälle aus Nordkehdingen auf ihrem Tisch liegen. Da liegt die Vermutung nahe, dass viele Streithähne sofort zu einem Rechtsanwalt oder Gericht rennen. Dabei kostet die Einschaltung des Schiedsmannes aus Nordkehdingen gerade mal 25 Euro zuzüglich Auslagen.

Der in Schleswig-Holstein geborene Wahl-Freiburger ist vor sechs Jahren von der vorherigen Schiedsfrau Erika Hatecke gefragt worden, ob er dieses Ehrenamt von ihr übernehmen wolle. „Ich war gerade in Pension und freute mich über die neue Herausforderung“, berichtet er. Und Recht und Ordnung waren ihm keine unbekannten Begriffe. Denn nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann hat Boneß vor vierzig Jahren in Hamburg die Polizeilaufbahn eingeschlagen und hütete bis zu seiner 2007 erfolgten Pensionierung 23 Jahre lang das Gesetz in Freiburg: „Da ist man bekannt und kennt selber auch den ein oder anderen.“

Klingelt also im Hause des ehrenamtlichem Schiedsmannes und seiner Ehefrau Christa, mit der er seit 44 Jahren verheiratet ist, das Telefon, könnte es ein aufgebrachter Einwohner aus Nordkehdingen sein, der sich über seinen Nachbarn ärgert. Selbst wenn Boneß den Antragsteller kennt, ist er immer darauf bedacht, keine Partei zu ergreifen und neutral zu bleiben. Außerdem legt er Wert darauf, dass die Streithähne vorher zumindest versucht haben, miteinander zu reden. „Wenn die Leute meinen, ich könnte ihrem Nachbarn mal eben sagen, was er zu tun oder zu lassen hat, sind sie bei mir an der falschen Adresse“, erklärt der Pensionär. Seine Aufgabe ist die Zusammenführung der Parteien, damit sie miteinander und nicht übereinander reden. Hierzu lädt er sowohl Antragsteller als auch Antragsgegner zu einer Verhandlung in das Rathaus in Freiburg, an der er nur als stiller Zuhörer und Protokollführer teilnimmt. Eingreifen muss er lediglich dann, wenn den Parteien die Worte fehlen oder es zu wortstarken Auseinandersetzungen kommt.

Verläuft die Verhandlung entgegen aller Hoffnungen des Schiedsmannes erfolglos, stellt er den Parteien eine sogenannte „Nichteinigungsbescheinigung“ aus, mit der sie zu einem Rechtsanwalt oder Gericht gehen können, um ihr vermeintliches Recht durchzusetzen. Viel mehr freut Dierk Boneß aber, wenn nach dem Termin die „Streitaxt“ im Garten vergraben werden kann.