Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wenn Bello zu Besuch kommt

Käthe Greinke (li.) mit Leo und Frauchen Anja Funck (Foto: Silke Umland)
Heimbewohner in Freiburg freuten sich über die gelungene Abwechslung

sum. Freiburg. Im Seniorenheim in Freiburg war der Hund los. Ein Dutzend vierbeiniger Besucher schnüffelte sich am vergangenen Sonntag durch die Flure und Aufenthaltsräume der DRK-Einrichtung und bescherte den Heimbewohnern eine besondere Abwechslung.

„Früher hatte ich immer Angst vor Hunden“, erklärt Herbert Fleischer, während er die kleine Spitzdackeldame Lucy streichelt, die bei Walter Barten auf dem Schoß sitzt. „Unser Plan ist es, den Senioren mit unseren Hunden eine Freude zu bereiten,“ erzählt Katharina Funck. Die Inhaberin des Hundegutshofes in Krummendeich gründete vor Kurzem eine kleine Gruppe, die zukünftig mit ihren Tieren mehrmals im Jahr neben Altenpflegeheimen auch Kindergärten und Grundschulen besuchen möchte.

Während es bei den Kindern in erster Linie darum, ihnen den Umgang mit den Hunde nahezubringen, wollen die Hundebesitzer den älteren Herrschaften einfach eine Abwechslung bieten. „Das ist auch für die Tiere eine ganz besondere Herausforderung“, erklärt Katharina Funck, die alle Gruppenmitglieder aus der Hundeschule kennt und weiß, dass die Vierbeiner mit ihrem Sozialverhalten perfekt für diese Aufgabe sind.

Pflegedienstleiter Stefan Förster ist von der Idee begeistert: „Viele Bewohner hatten früher immer einen Hund, den sie aber nicht mit in das Heim nehmen konnten.“ So musste auch der blinde Rentner Walter Barten (84) seinen Schnauzer bei seiner Tochter lassen, als er vor einigen Wochen aus seinem Haus in Balje in das Seniorenheim zog. „Mein Hund hat immer gut aufgepasst, selbst wenn beim Nachbarn jemand klingelte“, erinnert sich der Rentner mit einem Schmunzeln. Nebenan krault Käthe Greinke dem Neufundländer Leo den Kopf. „Der ist so kuschelig“, freut sich die 89Jährige, die von ihrem Schäferhund erzählt, der früher auf dem Hof in Hamelwörden immer die Kühe hütete.

Zwar guckte der eine oder andere Bewohner etwas skeptisch, als Hunde an der Leine zum ersten Mal das Heim erkundeten. Doch die meisten Senioren freuten sich sichtlich über die Sonntagsgäste.

Die Besuche der vierbeinigen "Einsatztruppe" sind kostenlos. "Wir würden aber gerne einheitliche Pullover für die Hundeführer und Halstücher mit den Namen für die Hunde anschaffen, damit man uns auf Anhieb erkennt", erklärt Katharina Funck. Wer die Gruppe finanziell unterstützen möchte, kann sich bei der Hundetrainerin, Tel. 0163 - 731 9171, melden.