Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wenn der Büstenhalter kneift, frag doch die Expertin

Beatrice Kietzmann (Mitte) mit ihren selbstbewussten BH-Models Monika Lünsmann (li.) und Bianca Krüger Fotos: sum

Dessous-Spezialistin Beatrice Kietzmann in Kehdingen: "Die norddeutsche Frau mag es dezent, im Süden darf es farblich krachen"

sum. Kehdingen. Mit dem besten Stück der Frau kennt sich Beatrice Kietzmann aus Buxtehude wie keine Zweite aus. Das stellte die Inhaberin des Dessous-Fachgeschafts „Sie – Dessous & mehr“ auch in Kehdingen bei einem ihrer kurzweiligen Landfrauen-Vorträge unter Beweis. Dabei stellte sie klar, dass jede dritte Frau einen falschen BH trägt und man die Norddeutsche eindeutig am Büstenhalter erkennen kann.

Seit 17 Jahren beschäftigt sich die Dessous-Expertin mit Oberweiten und weiß, dass die Frau schon in der Antike bedacht war, den Busen mit Hilfe von Gürteln oder Tüchern dort hinzubinden, wo er hingehört. Während die Brust im 15. Jahrhundert mit Hilfe von eng geschnürten Korsetts so klein wie möglich gemacht wurde, feierte der erste richtige BH etwa 1910 seine Premiere und wurde in den 1960er Jahren von den freiheitsliebenden Frauen verbrannt.

„Ein BH ist nicht nur praktisch, sondern kommt auch der Gesundheit zugute", sagt Beatrice Kietzmann. Was „Frau“ aber alles falsch machen kann, zeigt sie gerne am Beispiel von Model Bianca Krüger, die trotz ihrer Rundungen immer selbstbewusst über den Laufsteg läuft. Wird nämlich gerade der große Busen in den ach so bequemen Büstenhalter gesteckt, nimmt die Schwerkraft schnell ihren Lauf. „Krummes Laufen und Beschwerden im Kopf-, Nacken- und Rückenbereich sind die Folgen,“ erklärt die gelernte Krankenschwester. "Ein BH muss richtig sitzen", weiß die Dessous-Fachfrau und appelliert an die Frauen, sich regelmäßig beraten zu lassen. Denn mit dem Alter verändert sich der Busen. Hoffnung dürfen sich Frauen machen, die in jungen Jahren mit einer kleinen Oberweite zufrieden sein müssen: „Mit dem Alter lagert sich Fett in der Brust ein," erklärt Beatrice Kietzmann.

Eigentlich braucht jede Frau nur drei gut sitzende BHs. Und die Auswahl ist riesig: Ob Schalen- oder Bügel-BH, mit und ohne Spitze, in der atmungsaktiven Sport-Variante, das luftgepolsterte Spacematerial oder der berühmte Push-Up, für jede Oberweite gibt es das passende Dessous. „Doch je weiter man in den Norden kommt, desto dezenter wird der BH“, erzählt Barbara Kietzmann mit einem Schmunzeln. Die Norddeutsche bevorzugt nach wie vor den unauffälligen grauen oder schwarzen BH. „Fahren Sie mal in den Süden. Dort sitzt der BH vielleicht nicht richtig, aber er fällt so richtig auf". Zum Beweis, dass auch ein farbiger Büstenhalter gar nicht auffallen muss, läuft Model Monika Lünsman mit einem weißen T-Shirt über den Steg, unter dem sich ein knallroter Büstenhalter versteckt. „Doch seien Sie sicher: Eine Frau mit einem roten BH läuft viel selbstbewusster durchs Leben", weiß Beatrice Kietzmann genau.